1. Von "The Get Down" bis "Stranger Things": Das sind die teuersten Netflix-Serien aller Zeiten

    Die Bedeutung von Streamingdiensten wächst unaufhaltsam – allen voran Netflix. Immer mehr aufwändige und außerordentlich teuer produzierte TV-Serien fluten mittlerweile den Markt. In den USA halten sich Serienproduktionen für lineare TV-Sender zwar noch tapfer an der Spitze der teuersten Serien aller Zeiten, doch auch beim Thema Produktionskosten drängt Netflix unaufhaltsam nach oben.

  2. Projekt "Remix": YouTube will offenbar mit eigenem Streamingdienst Spotify und Apple Music attackieren

    Offenbar steht ein großer Konkurrent zu Apple Music und Spotify in den Startlöchern: YouTube plant nach Angaben der US-Nachrichtenagentur Bloomberg einen eigenen Streamingdienst. Mit dem Musikverlag Warner Music Group sollen bereits entsprechende Vereinbarung getroffen worden sein. Auch mit Sony Music Entertainment und der Universal Music Group werde zurzeit verhandelt.

  3. Werbefinanzierter Streamingdienst: Amazon denkt über neues, frei verfügbares Videoangebot nach

    Amazon denkt offenbar über ein zusätzliches Videoangebot neben Amazon Prime nach: Der neue Videodienst soll werbefinanziert und deshalb frei verfügbar sein, heißt es in einem US-Medienbericht. Angeblich laufen bereits Verhandlungen mit interessierten Fernsehsendern, Filmproduzenten und Medienunternehmen.

  4. Disney beendet Partnerschaft mit Netflix – und kündigt eigenen Streaming-Dienst an

    Paukenschlag nach Handelsschluss: Netflix verliert seinen wahrscheinlich wichtigsten Content-Lieferanten. Disney, das seine Filme und Serien bislang exklusiv an Netflix vertrieben hat, beendet die Content-Partnerschaft ab 2019, wenn keine neuen Filme von Disney und Pixar mehr beim Streamingpionier zu sehen sein werden. Der Grund: Disney startet im übernächsten Jahr selbst ein Streaming-Angebot und hat dafür die Mehrheit an BAMTech erworben.

  5. Streamingdienst gibt im Wettbewerb mit Amazon und Netflix auf: Vivendi zieht bei Watchever den Stecker

    Der französische Medienkonzern Vivendi schließt seinen deutschen Online-Videoanbieter Watchever zum Ende des Jahres. Ein entsprechender Bericht der französischen Wirtschaftszeitung Les Échos wurde der dpa aus informierten Kreisen bestätigt. Betroffen seien etwas weniger als 20 Mitarbeiter in Berlin, die Sozialpartner seien bereits informiert. Der Mutterkonzern wollte die Angaben nicht kommentieren.

  6. Netflix-Event in Paris: Der Streamingdienst buhlt um Aufmerksamkeit für Eigenproduktionen

    Netflix steckt jedes Jahr hunderte Millionen Dollar in Eigenproduktionen – und startet inmitten des wachsenden Wettbewerbs eine Werbe-Offensive. Zur Präsentation der Neuheiten werden kurzerhand Stars wie Kevin Spacey oder Ashton Kutcher eingeflogen.

  7. Kampfansage an YouTube: Spotify startet eigenen Video-Streamingdienst

    YouTube bekommt Konkurrenz von Spotify: Bereits in der nächsten Woche will die Musik-Plattform einen eigenen Video-Streaming-Dienst einführen. Spotify Video soll zunächst in den USA, Großbritannien, Deutschland und Schweden an den Start gehen und wird Inhalte von Fernsehsendern wie BBC, ESPN und Comedy Central anbieten.

  8. Globales Internet-TV: Netflix streamt in 130 weiteren Ländern

    Die Welt hat eine neue Freizeitbeschäftigung: Netflix and chill. Der beliebte Streaming-TV-Anbieter verkündete am Rande der CES in Las Vegas seine weltweite Expansion: Seit heute ist Netflix in 190 Ländern der Welt erhältlich – nur China fehlt noch. Die Wall Street bejubelte den weltweiten Rollout und steigende Eigenproduktion von Serien und schickt die Netflix-Aktie um 9 Prozent nach oben.

  9. Mit Remakes von „Full House“ und den „Gilmore Girls“: Netflix verdoppelt Serien-Eigenproduktionen

    „House of Cards“, „Narcos“, „Orange Is the New Black“ oder „Jessica Jones“ – Netflix-Serien sind überaus erfolgreich. Aus diesem Grund will der Streamingdienst seine Eigenproduktionen im kommenden Jahr nahezu verdoppeln: Zurzeit gibt es 16 eigene Serien, 2016 sollen es schon 31 werden.

  10. Adele boykottiert Streamingdienste: Neues Album ist nicht bei Spotify und Apple Music

    Das Album „25“ von Adele galt schon vor Erscheinen als sicherer Hit. Die Sängerin beschloss, es Streamingdiensten vorzuenthalten. Das dürfte die Verkaufszahlen in die Höhe treiben. Für die Anbieter von Musik aus dem Netz ist die Entscheidung ein herber Rückschlag.