1. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: die 78 größten Titel auf einen Blick

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2016 viele Käufer verloren. Ausnahme: Der Tagesspiegel aus Berlin, der dank steigender ePaper-Abos im Plus liegt. Zu den größten Verlierern gehören deutschlandweit die Berliner Zeitung, der Berliner Kurier und der Express aus Köln. MEEDIA zeigt die Verkaufszahlen aus allen Bundesländern.

  2. Die IVW-Analyse der 78 größten deutschen Regionalzeitungen – mit dramatischen Zahlen aus Berlin

    Die Verkaufszahlen der lokalen Tageszeitungen schrumpfen weiterhin flächendeckend. Besonders schlimm sieht es in Berlin aus, wo vier der fünf Titel in nur einem Jahr mehr als 10% ihrer Abos und Einzelverkäufe eingebüßt haben. Vor allem die Boulevardzeitungen verlieren auch in den anderen Regionen. Am wenigsten schlecht sieht es in ländlichen Gebieten im Norden und Süden aus.

  3. Medientage: Algorithmus schlägt Redaktion? Da braucht AZ-Verleger Balle erstmal einen Whisky

    Bei den Medientagen München hat Abendzeitung-Verleger Martin Balle angekündigt, die auf ein Jahr befristeten Verträge seiner 40 Mitarbeiter in unbefristete Beschäftigungsverhältnisse umzuwandeln. „Es geht uns mehr als gut“, sagte der Verleger des Straubinger Tagblatts. Das Panel zur „Qualität in digitalen Zeiten“ langweilte den Professor dann aber. Es sei zu viel über Technik gesprochen worden und zu wenig über „echte Beziehungen“. Er müsse zur Gegentherapie jetzt erstmal einen Whisky trinken, kündigte Balle an.

  4. „Konservativer Einheitsbrei“ – BJV kritisiert Abendzeitung-Übernahme

    Der Bayerische Journalisten Verband (BJV) hat den Kauf der insolventen Münchner Abendzeitung durch den niederbayerischen Verleger Martin Balle scharf kritisiert. Die Rettung der Abendzeitung werde auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen. Außerdem drohe den Lesern der Abendzeitung nun „konservativer Einheitsbrei statt frechem und links-liberalen Boulevard-Journalismus“.

  5. Straubinger Verleger Balle übernimmt die Münchner Abendzeitung

    Die Zukunft der Münchner Abendzeitung sieht etwas klarer aus. Die Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung wird mit Wirkung zum 1. Juli die Abendzeitung samt Online-Angebot übernehmen. Als Gesellschafter beteiligt sich außerdem der Münchner Anwalt und Unternehmer Dietrich von Boetticher. Es werden aber nur 25 Mitarbeiter der AZ übernommen.

  6. Bayerischer Verleger Balle: Rettet er die Abendzeitung München?

    Die von der Insolvenz bedrohte Abendzeitung München könnte vorerst gerettet sein. Die Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt der Verlegerfamilie Balle will offenbar das Blatt übernehmen. Vor genau drei Monaten hatte der Verleger Johannes Friedmann Insolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit angemeldet.