1. Das sind die Gewinner des „Stern“-Preises

    Inmitten einer Debatte um die NS-Vergangenheit des „Stern“-Gründers Henri Nannen ist die gleichnamige Journalistenauszeichnung dieses Mal einmalig unter dem Namen „Stern“-Preis verliehen worden. Die „beste Reportage“ ging an zwei „Spiegel“-Journalisten für „Die Hanau“-Protokolle. Auch die Recherche zu Julian Reichelts Rauswurf bei „Bild“ wurde ausgezeichnet.

  2. AWA: „Sport Bild“, „Bunte“ und „Stern“ dick im Minus, „Handelsblatt“ wächst gegen den Trend

    Das Institut für Demoskopie Allensbach bescheinigt der Mehrzahl der Zeitschriften und Zeitungen in ihrer Analyse AWA 2022 rückläufige Reichweiten. Nur neun der Top-50-Magazine gewannen dazu. Bei den Tageszeitungen gewann nur das „Handelsblatt“, deutliche Verluste gibt es für „Bild“ und die Regionalzeitungen.

  3. Wohin steuert GPS den „Stern“?

    Der neue „Stern“-Chefredakteur Gregor Peter Schmitz wird GPS genannt. Ob er das Magazin sicher durch die Krise führen kann? Die ersten Titelbilder unter seiner Regie – Queen, Söder und Reichen-Steuer – wirken klassisch und stehen nicht mehr in der Tradition des NGO-Journalismus seines Vorgängers, der den „Stern“ als Instrument diverser Bewegungen verstand und dafür auch gelegentlich Bäumchen pflanzte.

  4. Stephan Schmitter: „Natürlich darf man schreiben, dass ich mit dem Ansatz baden gehe“

    Im Mai hat RTL Deutschland die neue Führungsstruktur für RTL News präsentiert. Damit soll ein weiterer Schritt bei der Zusammenführung der Redaktionen aus dem RTL- und G+J-Kosmos gegangen werden. Doch viele fragen sich: Wie kann das funktionieren? Stephan Schmitter, Geschäftsführer von RTL News, über die Markenstrategie, den „Stern“ und öffentlichen Gegenwind.

  5. RTL sollte sich vom „Stern“-Gründer Henri Nannen lossagen

    Erneut ist die NS-Vergangenheit des „Stern“-Gründungsherausgebers Henri Nannen Stoff für hitzige Diskussionen. Jetzt ist der Zeitpunkt für RTL günstig, um sich von dem einstigen Magazinmacher zu lösen. Ansonsten muss sich RTL mit der Altlast dauerhaft auseinandersetzen.

  6. Verleihung des Henri Nannen-Preises auf wackeligen Beinen

    Der Fernsehkonzern RTL verleiht nach der Übernahme von Gruner + Jahr erstmals den Nannen Preis. Dabei steht RTL vor einer großen Herausforderung, da das Unternehmen nach den NDR-Enthüllungen zur Nazi-Vergangenheit Henri Nannens prüft, wie es sich zum „Stern“-Gründer positionieren soll.

  7. Wird Henri Nannen aus dem Impressum des „Stern“ getilgt? 

    Bei dem zu RTL gehörenden Wochenmagazin „Stern“ ist eine Diskussion entbrannt, ob Gründungsherausgeber Henri Nannen aus dem Impressum des Titels gestrichen werden soll und ob er weiterhin Namensgeber der Journalistenschule bleiben kann. Auslöser hierfür ist seine Rolle zu Zeiten des Nationalsozialismus, die der NDR jüngst erneut thematisierte.

  8. Das verstörende Journalismus-Verständnis von „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe

    „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe offenbarte in einem Brief, der jetzt öffentlich gemacht wurde, ein verstörendes Verhältnis zum Enthüllungsjournalismus seiner eigenen Zeitung. Die Bahn präsentierte den „ersten weiblichen ICE“. Und RTL hat sein Chefredakteurs-Kuddelmuddel sortiert. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne

  9. Leitet Ex-SZ-Journalist Nico Fried die Hauptstadt- Redaktion des „Stern“?

    Kaum ist Gregor Peter Schmitz seit wenigen Tagen neuer Chefredakteur des „Stern“, besetzt er die Politik in Berlin mit einem prominenten Journalisten. Er holt den bisherigen Leiter der Parlamentsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ), Nico Fried. Unklar bleibt weiterhin, wie Schmitz die Hauptstadt-Redaktion ausrichtet. Möglicherweise übernimmt Fried die Aufgabe

  10. Das erwartet Sie in der neuen MEEDIA-Ausgabe

    Isabelle Schnellbügel ist Strategie-Chefin bei Ogilvy. In der MEEDIA-Titelgeschichte spricht sie über Feminismus und Female Empowerment. Außerdem in der Ausgabe: ein Schwerpunkt zu Out of Home.