1. „Space Farce“: Stephen King macht sich auf Twitter über Trumps Space-Force lustig und entfesselt die Kreativität der Nutzer

    Die angekündigten Pläne von US-Präsident Donald Trump, eine Space Force zu gründen, die die USA vom Weltraum aus verteidigen soll, sorgen für Hohn und Spott im Netz. Ein besonders prominenter Spötter ist Bestseller-Autor-Stephen King. Er forderte dazu auf, seinen Tweet weiter zu verbreiten, wenn man der Meinung ist, dass die Space Force die bislang dümmste Idee Trumps sei. Die Resonanz ist überwältigend.

  2. Kollegenhilfe im Social Web: Warum sich Horror-Autor Stephen King wegen Trump „vielleicht umbringen“ will – und J.K. Rowling einen Ausweg kennt

    Buchautoren halten eben zusammen – auch, oder vor allem, wenn es um Donald Trump geht. Nach wiederholter Kritik an den US-Präsidenten hat dieser nun Horror-Autor Stephen King bei Twitter blockiert. „Vielleicht muss ich mich umbringen“, scherzt die Edelfeder. Doch Kollegin J.K. Rowling, Autorin der Zauberlehrling-Saga „Harry Potter“, kennt einen Ausweg.

  3. Twitter-Horrorstory: Stephen King trollt Donald Trump nach dessen Abhörvorwurf gegen Barack Obama

    Es ist bislang einer der schärfsten Angriffe in seiner Präsidentschaft: Donald Trump beschuldigte Barack Obama am Wochenende, seine Telefone im Trump-Tower angezapft zu haben. „Das ist wie bei Nixon/Watergate“, ereiferte sich Trump via Twitter in gleich vier Tweets. Trumps Fixierung auf seinen Amtsvorgänger persiflierte auf dem 140-Zeichendienst Bestseller-Autor Stephen King, der zu Trump eine Horror-Kurzgeschichte in drei Teilen twitterte, die schnell zum Viral-Hit wurde.