1. Springer-Vorstand prüft Frauenanteil per Boni-Regelung zu erhöhen

    Beim Berliner Medienkonzern Axel Springer sind Führungspositionen überwiegend Männersache. Der Springer-Vorstand erwägt daher, eine alte Boni-Regelung wieder einzuführen. So sollen Führungskräfte mehr Geld erhalten, die es schaffen, wichtige Positionen mit qualifizierten Frauen zu besetzen.

  2. „Nicht langsam, zäh und in jährlich neuen Sparrunden“: So informiert der Springer-Vorstand die Mitarbeiter über den Radikal-Umbau

    Der Berliner Medienkonzern Axel Springer richtet sich neu aus. Darüber haben die Springer-Vorstände Mathias Döpfner und Stephanie Caspar die Mitarbeiter heute in einem Schreiben informiert. Darin steht auch, dass Kündigungen nicht ausgeschlossen werden können. MEEDIA dokumentiert die wichtigsten Passagen des Schreibens im Wortlaut.

  3. Springer gibt Details zu Umstrukturierung bekannt: „Bild“ und „BamS“ rücken zusammen, „Welt Kompakt“ wird eingestellt

    Axel Springer hat die erwarteten Umstrukturierungen nach dem Einstieg des Finanzinvestors KKR kommuniziert. Demnach sind im Bereich News Media National Einsparungen in Höhe von 50 Mio. Euro geplant. Die Redaktionen von „Bild“ und „BamS“ rücken zusammen, die „Welt Kompakt“ und die Hamburg-Ausgabe der „Welt“ werden eingestellt. Gleichzeitig sollen über 100 Mio. Euro investiert werden.

  4. Springer-Aktien im Wert von über 430.000 Euro: Vorstandsmitglied Stephanie Caspar kauft Anteile

    Von den Verleger-Enkeln bis zu den Mitarbeitern – immer mehr Aktionäre der Berliner Axel Springer SE verkaufen ihre Anteile an den US-Finanzinvestor KKR. Stephanie Caspar, Vorstandsmitglied für Technologie und Daten bei dem Berliner Medienkonzern, hat dagegen jetzt Aktien ihres Arbeitgebers erworben. Ob die ehemalige „Welt“-Managerin die Anteile bei einem von KKR geplanten Rückzug von der Börse wieder verkaufen muss, ist völlig unklar.

  5. Verstärkung für Döpfner, Wiele & Co.: Springer beruft Digital-Managerin Stephanie Caspar in den Vorstand

    Axel Springer erweitert überraschend seinen Vorstand. Stephanie Caspar, bislang für das nationale digitale Mediengeschäft verantwortlich, übernimmt zum 1. März 2018 das neu geschaffene konzernweite Ressort für Technologie und Daten. Ihren nationalen Digital-Job wird sie behalten. Auch die Verantwortlichkeiten von Jan Bayer und Andreas Wiele werden in der höchsten Konzernführung etwas neu geordnet.

  6. Strukturreform bei Axel Springer: Stephanie Caspar verantwortet künftig Digital, Christian Nienhaus Print

    Mit dem Wechsel der Chefin der Bild-Gruppe, Donata Hopfen, an die Spitze von verimi baut Axel Springer die Verlagsstruktur von Bild und Welt um. Betroffen sind davon auch Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten im deutschen Markt. So führt Stephanie Caspar künftig alles Digitale, während Christian Nienhaus übergreifend alle nationalen Printaktivitäten verantwortet. Der Verlag kehrt damit zur Trennung von Print und Online im Management zurück.

  7. Neue deutsche Web-Nachrichten-Größe: erste Beta-Version von gemeinsamen Welt- und N24-Portal

    Eckig, klar und etwas leer – so zeigt sich die erste Beta-Version des neuen gemeinsamen Web-Portals von Welt und N24. Am gestrigen Montag präsentierten die Macher bei einer internen Veranstaltung im Berliner Kino International der Redaktion nun ihr neues Online-Konzept. Zeitgleich ging die neue Test-Seite live. Mit dem Zusammenschluss der beiden Marken entsteht eine neue Web-Größe, die fast 17 Millionen Nutzer erreicht.

  8. Streit unter Qualitätsmedien: WeltN24 erwirkt u.a. einstweilige Verfügung gegen Spiegel und FAZ

    WeltN24 hat eine einstweilige Verfügung gegen mehrere Medien erwirkt. Das erfuhr Horizont in einem Interview mit WeltN24-Geschäftsführerin Stephanie Caspar. Nach der Entscheidung des Landgericht Berlin dürfen sich die Vermarktungspartner Spiegel, FAZ, SZ, Handelsblatt und Zeit nicht mehr als alleinige „A-Medien“ bezeichnen. Die Formulierung basiert auf den Erkenntnissen einer Marketing-Studie.

  9. Details zur Welt-Umstrukturierung: So stellen sich Aust und Caspar den Stellenabbau vor

    Welt-Chefredakteur Stefan Aust und Geschäftsführerin Stephanie Caspar haben am Montag ihrer Belegschaft erklärt, wie sie sich den angekündigten Abbau der 50 Stellen vorstellen. Springer hofft auf freiwillige Ausstiege und lockt mit lukrativen Angeboten. Selbst der Abbau über Sozialplan als Ultima Ratio kann sich noch sehen lassen. MEEDIA nennt die Details.