1. Ein historischer Moment, sechs Blickwinkel: Wie Merkel, Trump & Co. mit ihren G7-Fotos Politik machen

    Alle Beobachter sind sich einig: Das Foto des G7-Gipfels von Angela Merkel, die auf Donald Trump wie auf ein bockiges Kind einredet, ist ein ikonischen Politik-Foto. Es wird mehr für das Image der Kanzlerin tun als es hunderte Reden könnten. Allerdings gibt es von den Minuten, in denen der Schnappschuss entstand, verschiedene Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven: Diese erzählen jeweils andere Geschichten – aus den Sichten von Trump, Trudeau, Abe und Macron.

  2. G20-Konsequenz: Bundespresseamt setzt Akkreditierungsbeauftragten für Journalisten ein

    Im Bundespresseamt gibt es künftig einen Akkreditierungsbeauftragten. Er soll zum Ende des Jahres ernannt werden, teilte eine BPA-Sprecherin auf Anfrage am Freitag mit. „Der Akkreditierungsbeauftragte ist eine dauerhaft eingerichtete Stelle, die von einem hochrangigen Beamten und Volljuristen aus dem Bundespresseamt besetzt wird.“ Er werde in enger Abstimmung mit Ansprechpartnern im Bundesinnenministerium und den Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten.

  3. Bundesinnenministerium: „Reichsbürger“ und Linksextreme unter ausgesperrten G20-Journalisten

    Unter den vom G20-Gipfel kurzfristig ausgeschlossenen Journalisten sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums verurteilte linksextreme Straftäter und ein mutmaßlicher „Reichsbürger“ gewesen. Manche der 32 Betroffenen seien etwa als Anführer sogenannter schwarzer Blöcke bei Demonstrationen aufgefallen, die sich „extrem gewalttätig“ verhalten hätten, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin.

  4. DJV attackiert Seibert wegen Journalisten-„Begleitung“: „Leidet der Regierungssprecher unter Kontrollwahn?“

    Die Debatte um die entzogenen Akkreditierungen für den G20-Gipfel in Hamburg dürfte Journalisten, Politiker und die Verbände noch länger beschäftigen. Mit Empörung reagierte nun der Deutsche Journalisten Verband (DJV) auf Berichte, dass den Berichterstattern deshalb die Zugangspässe abgenommen worden seien, weil eine durchgängige Begleitung durch das BKA nicht möglich gewesen sei. Als Hauptschuldigen hat der Verband offenbar Merkel-Sprecher Steffen Seibert ausgemacht.

  5. Bei einigen ging es um „nicht unerhebliche Straftaten“: Bundesregierung verteidigt den G20-Ausschluss von Journalisten

    Die Bundesregierung hat den Vorwurf zurückgewiesen, ausländische Sicherheitsdienste könnten den Ausschluss von Journalisten vom Hamburger G20-Gipfel erwirkt haben. Für das Zulassungsverfahren seien Bundespresseamt und Bundeskriminalamt zuständig und keine Behörden im Ausland, sagte Regierungssprecher und Bundespresseamts-Chef Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

  6. Lächerliche PR-Aktion: RT Deutsch kündigt ein Interview mit Angela Merkel an – das mit einem Double stattfindet

    RT Deutsch, ein Ableger des russischen Staatssenders RT, hat am gestrigen Donnerstag angekündigt, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu interviewen. „Was wolltet Ihr die #Kanzlerin schon immer fragen?“, so der Aufruf an die Zuschauer. Eine Replik via Twitter folgte prompt – von Regierungssprecher Steffen Seibert, der von dem Gespräch nichts weiß. Kein Wunder, RT Deutsch will ein Merkel-Double befragen.

  7. Bunderegierung plant „Abwehrzentrum“ gegen Fake-News beim Bundespressamt

    Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gibt es Pläne des Bundesinnenministeriums, ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“ einzurichten. Das Abwehrzentrum soll beim Bundespresseamt angesiedelt werden und dafür sorgen, dass gezielte Falschinformationen keinen Einfluss auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr nehmen können.

  8. So ikonisch inszeniert Angela Merkels Social Media-Team Barack Obamas letzten Deutschland-Besuch

    Abschied tut weh: Ein letztes Mal besuchte Barack Obama Deutschland als US-Präsident – nie waren sich Bundeskanzlerin Merkel und der 44. Präsident der USA näher als in diesen Tagen. Tatsächlich ging Obamas Würdigung der Bundeskanzlerin so weit, dass sich der 55-Jährige vor den Kameras kaum verklausuliert für eine vierte Amtszeit Angela Merkels als Kanzlerin aussprach. Merkels Social Media-Team revanchierte sich mit einer abwechslungsreichen Inszenierung von Obamas Abschiedsbesuch auf Facebook, Twitter und vor allem Instagram.

  9. „Es ist alles gesagt“: Regierungssprecher Seibert lässt Affäre um Jan Böhmermann unkommentiert

    Am gestrigen Dienstag hat die Staatsanwaltschaft in Mainz das Verfahren gegen Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Erdogan eingestellt. Dabei ging es um das Schmähgedicht, das Bundeskanzlerin Angela Merkel über ihren Sprecher Steffen Seibert als „bewusst verletzend“ beschreiben ließ. Eine unglückliche Wortwahl, die Merkel später selbst als Fehler bezeichnet aber den Fall zusätzlich befeuert hatte. Jetzt sind die Ermittlungen eingestellt. Und was sagt die Kanzlerin dazu?

  10. Regierungssprecher-Troll: Wie die SPD Berlin auf einen falschen Steffen Seibert hereingefallen ist

    Damit es Trolle und Scherzkekse bei Twitter nicht mehr so einfach haben, andere Nutzer hinters Licht zu führen, hat der Kurznachrichtendienst bereits vor längerer Zeit die Möglichkeit zur Verifizierung von Accounts geschaffen. Über ein mit blauem Haken gekennzeichnetes Profil twittert auch Regierungssprecher Steffen Seibert. Trotzdem ist die SPD Berlin auf einen falschen Chef des Bundespresseamts hereingefallen.