1. Nach sieben Jahren: Digital-Vorstand Stefan Winners verlässt Burda

    Stefan Winners war sieben Jahre Mitglied des Vorstands der Hubert Burda Media Holding. Ende des Jahres wird er das Medienhaus verlassen. Zu den Hintergründen der Entscheidung macht Burda keine Angaben.

  2. Angriff aus Asien: Wie sich deutsche Medienhäuser gegen die neue Tech-Konkurrenz wappnen

    Für deutsche Medienfirmen wird es eng. Der Grund: zunehmend drängen asiatische Web-Giganten wie Alibaba und das chinesische Facebook-Pendant Tencent auf den deutschen Digitalmarkt. Sie verschärfen den Wettbewerb im Webgeschäft massiv, der bislang von Google, Facebook & Co. bestimmt wird. Die Folge: mittelständische Verlage können nur überleben, wenn sie sich im Digitalen radikal auf Nischen konzentrieren, meint Burda Digital-Vorstand Stefan Winners.

  3. Koop mit The Weather Channel: Burda im Targeting-Schlaraffenland

    Gute Aussichten für die Digitalwerbeerlöse: Burda und der US-Konzern The Weather Company (TWC) bringen mit dem Weather Channel die weltweit führende Wetter-Plattform nach Deutschland. Das vermarktungsoptimierte Angebot an Apps und Websites soll bis Ende des Jahres starten. Durch die Integration in Focus Online kann der deutsche Weather Channel vom Start weg monatlich 18 Millionen Menschen erreichen.

  4. Burda übernimmt das komplette Inhalte-Geschäft der Tomorrow Focus AG

    Hubert Burda Media übernimmt das Inhalte-Geschäft der Digital-Tochter TomorrowFocus AG. Das betrifft die Web-Angebote von Focus Online, deutscher Huffington Post, Finanzen100 und Netmoms. Auch die Vermarktungseinheit Tomorrow Focus Media rückt bei Burda ein.