1. Verwarnung nach Fake News: Paywall-Anbieter Steady setzt Zusammenarbeit mit Rheinneckarblog fort

    Mit der durch das Rheinneckarblog verbreiteten Fake News über einen Terror-Anschlag in Mannheim geriet auch Paywall-Dienstleister Steady in die Kritik. Das Startup ist Partner der Website von Hardy Prothmann, der die Auflösung seines „Gonzo-Stück“, wie er es nennt, hinter der Bezahlschranke versteckte. Trotz des umstrittenen Verhaltens will Steady die Zusammenarbeit fortsetzen – man habe das Rheinneckarblog verwarnt.

  2. Auflösung des Terror-Fakes erst hinter der Bezahlschranke: Steady prüft Zusammenarbeit mit Rheinneckarblog

    Werden Fake News hinter einer Bezahlschranke veröffentlicht, bekommt das ohnehin verantwortungslose Verhalten eine weitere Dimension – es wird der Eindruck erweckt, Nutzer mit falschen Nachrichten direkt ausnehmen zu wollen. Paywall-Dienstleister stellt das vor eine besondere Herausforderung, wie der aktuelle Fall des Rheinneckarblog von Hardy Prothmann mit seiner Berichterstattung über einen fiktiven Terror-Anschlag in Mannheim zeigt.

  3. So wollen die Krautreporter-Macher mit Steady Paid-Content-Modelle verändern

    Wenn große Verlagshäuser schon nicht in der Lage sind, Leser dazu zu bringen, für Inhalte zu zahlen, wie sollen das dann Blogger oder freischaffende Journalisten anstellen?
    Was das angeht, haben die Krautreporter-Chefs Sebastian Esser und Philipp Schwörbel jetzt eine Lösung anzubieten: Steady – eine Plattform, auf der Journalisten und Blogger ihre Inhalte verkaufen können. Die Testphase beginnt im Oktober.