1. Amazon hört mit: Alexa-Team hatte Zugriff auf private Adressen und Telefonnummern der Nutzer

    Erneut negative Schlagzeilen für Amazons Sprachassistentin Alexa: Wie Bloomberg berichtet, hatten Amazon-Mitarbeiter nicht nur Zugriff auf aufgezeichnete Kommandos von Nutzern, sondern auch auf deren private Daten. Sie konnten offenbar ohne Mühe Adressen und Telefonnummern der Kunden einsehen. Mittlerweile will Amazon den Zugriff eingeschränkt haben.

  2. Studie zu Sprachassistenten: Die Deutschen sind offen für Alexa, Siri & Co. – aber fürchten sich um ihre Daten

    Die Deutschen kommunizieren immer öfter mit Amazons Alexa und ihrer Konkurrenz von Google, Apple und Microsoft. Allein im dritten Quartal 2017 sollen sich über sieben Millionen Smart Speaker verkauft haben. Doch wo viel Freude über die Technik, da viel Misstrauen: Eine repräsentative Studie von nextMedia.Hamburg zeigt, dass sich 77 Prozent der Deutschen unsicher in Bezug auf den Datenschutz fühlen.

  3. Viele Skills, wenig Ambitionen: So mies schneiden die meisten News-Angebote auf Amazons Alexa ab

    Mit Sprachassistenten und Smart Speakern haben Medienmacher einen neuen, wegweisenden Trend identifiziert – mehr aber auch nicht. Viele Nachrichtenmedien begehen die gleichen Fehler wie schon zum Start des Internets: Sie lassen sich kaum auf Besonderheiten von Audio und der Plattform Amazon Alexa ein. Ergebnis: Die meisten Angebote von Medienhäusern auf Alexa sind zum Weghören.