1. Blaue Gruppe sieht rot

    Der Hamburger Spiegel-Verlag richtet seine Wirtschaftssparte neu aus. Die Digitalangebote von Manager Magazin und Havard Business Manager sollen unter das neue gemeiname Markendach Manager schlüpfen, um die vollen Ertragspotenziale zu heben

  2. Aus von Bento „strategisch unvernünftig“

    Die Einstellung von Bento und das Auflösen des Snapchat-Teams stößt beim Spiegel hausintern auf Kritik. Der Betriebsrat hält das Aus der beiden Jugendangebote für falsch

  3. Bento: Spiegel stellt junges Nachrichtenportal ein

    Die Spiegel-Gruppe will mit „Spiegel Start“ ihr Angebot für die Zielgruppe U30 weiterentwickeln. Bento wird im Zuge dessen aufgelöst.

  4. Wir brauchen keine Jahrhunderttalente

    Noch immer geistert männlicher Genie- und Götterwahn durch die Journalisten-Welt. Warum wir in Zukunft lieber atheistisch schreiben sollten und der Journalismus keine Stars braucht. Eine Kolumne von Marlene Knobloch, Studierende der 58. Lehrredaktion der Deutschen Journalistenschule

  5. 50 Spitzenverdiener sollen auf Teile ihres Gehalts verzichten

    Nach Axel Springer, Zeit und Handelsblatt könnten auch beim Spiegel-Verlag, Führungskräfte auf Gehalt verzichten. So sollen 50 Führungskräfte der Mediengruppe freiwillig Teile ihres Salärs abgeben. Das eingesparte Geld soll dazu dienen, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für den Verlag abzumildern

  6. Kurzarbeit bei Spiegel-Gruppe: Geschäftsführer Thomas Hass und Betriebsrat einigen sich auf Bedingungen

    Nun trifft es auch die Spiegel-Gruppe. Geschäftsführer Thomas Hass will im Verlag, bei den Produktionen von Spiegel-TV sowie diversen Abteilungen Kurzarbeit einführen. Von der Maßnahme ausgenommen sind bislang die Redaktionen des gedruckten und digitalen Spiegel.

  7. Corona-Plan: Spiegel-Chef Hass verschafft der Gruppe millionenschweren Finanzpuffer

    Der Spiegel-Verlag ergreift weitere Maßnahmen, um sich gegen die Auswirkungen der Corona-Krise zu wappnen. Verlagschef Thomas Hass will zusätzlich Rückstellungen von rund sieben Millionen Euro bilden, die das Geschäftsjahr 2019 erheblich belasten. Die Folge: Die Gewinnausschüttungen für die Belegschaft sinken deutlich.

  8. Kündigungen „kurzfristig nicht auf dem Plan“: Wie Spiegel-Chef Thomas Hass die Corona-Krise meistern will

    Die Corona-Krise trifft den Spiegel-Verlag mit voller Wucht. Die Vermarktung des gedruckten Spiegel und des digitalen Ablegers ist massiv betroffen. Verlagschef Thomas Hass will darum erlösrelevante Projekte vorantreiben und einen millionenschweren Sparkurs fahren. Betriebsbedingte Kündigungen schließt er kurzfristig aus.

  9. Wegen Corona: Spiegel-Chef Steffen Klusmann erwägt Kurzarbeit und einen harten Sparkurs

    Die Medienhäuser sind durch den wegen Corona verursachten Shutdown im Krisenmodus. Jetzt trifft es auch die Spiegel-Gruppe schwer. Sie prüft, ab Mitte April Kurzarbeit einzuführen. Zugleich plant Chefredakteur Steffen Klusmann einen harten Sparkurs, um den drohenden Anzeigeneinbruch abzufedern. Auch ein Stellenabbau steht im Raum.

  10. Stornowelle wegen Corona-Krise: Anzeigenblätter sind besonders betroffen

    Die Corona-Krise trifft die Vermarktung von Verlagen hart. Ob Anzeigenblätter, Tageszeitungen oder Regionalblätter – die Medienhäuser registrieren derzeit in den Anzeigenabteilungen Massenstornos. Besonders gebeutelt sind die mehr als 200 Verlage, die Anzeigenblätter herausgeben.