1. Grünes Licht für AdAlliance: Spiegel-Gesellschafter stimmen tieferer Zusammenarbeit mit Werbebündnis zu

    Bislang gab es bei der Spiegel-Gruppe eher Widerstand, die Mitarbeiter in der Vermarktungsorganisation stärker in das zur Bertelsmann gehörende Werbebündnis Ad Alliance einzubringen. Doch jetzt haben die Spiegel-Gesellschafter – darunter die Mitarbeiter-KG – eingelenkt.

  2. Bertelsmann-Bündnis Ad Alliance: Vermarkter Spiegel Media droht, seine Unabhängigkeit zu verlieren

    Unruhige Zeiten in der Spiegel-Vermarktung: Die Mitarbeiter des Vermarkters Spiegel Media sollen stärker in das zur Bertelsmann gehörende Werbebündnis Ad Alliance eingebunden werden. Damit könnte die Spiegel-Vermarktung ihre Eigenständigkeit verlieren. Gibt Spiegel-Verlagschef Thomas Hass hier nach, würde Bertelsmann schlagartig mehr Einfluss an der Ericusspitze gewinnen. Fraglich ist, ob die Mitarbeiter-KG hier mitspielt.

  3. "Geben Verantwortung nicht aus der Hand": Spiegel weist Spekulation über "Supervermarkter" Ad Alliance zurück

    Das Werbebündnis des Medienkonzerns Bertelsmann will ab 2019 Inventar von der RTL Group, Gruner + Jahr und vom Spiegel im eigenen Namen verkaufen. Dadurch tritt die Ad Alliance als Verhandlungspartner gegenüber RTL-Vermarkter IP Deutschland, Gruner + Jahr Ems sowie Spiegel Media in den Vordergrund. Sprecher von G+J wie dem Spiegel heben zugleich die Eigenständigkeit der eigenen Vermarktung hervor.

  4. Neuzugang bei Ad Alliance: Spiegel schlüpft unter das Dach des Supervermarkters von G+J und RTL

    Mit vereinten Kräften gegen die Konkurrenz: Spiegel Media (ehemals Quality Channel) wird Partner der Ad Alliance von Gruner + Jahr und der Mediengruppe RTL. Das teilten die Unternehmen heute mit. Ab sofort sind damit die Medienmarken der Spiegel-Gruppe Bestandteil des Portfolios der vor einem Jahr gegründeten Vermarktungsallianz. Alle Partner agieren unter dem Dach der Ad Alliance eigenständig.