1. Xing-Betreiber New Work verliert Aufsichtsratschef Stefan Winners

    Der Aufsichtsratsvorsitzende des börsennotierten Xing-Konzerns New Work, Stefan Winners, will sein Amt mit Ablauf der Hauptversammlung am 29. Mai niederlegen.

  2. „Wie Twitter, nur ohne Nazis“: Warum Mastodon als Alternative zum viel kritisierten Kurznachrichtendienst gehandelt wird

    Der Kurznachrichtendienst Twitter und sein CEO Jack Dorsey stehen unter Druck. Sowohl vom linken als auch rechten politischen Spektrum gibt es Kritik, unter anderem wegen des Umgangs mit dem US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones. Die Krise von Twitter ist die Chance für Alternativen wie Mastodon: Das soziale Netzwerk verzeichnet seit einiger Zeit mehr und mehr Follower.

  3. WhatsApp, Snapchat und Co: Nur wenige Nutzer empfangen News und Eilmeldungen in Social-Messengern

    In Messaging-Apps wie WhatsApp oder dem Facebook Messenger spielen News und Eilmeldungen eine untergeordnete Rolle. Nur 16 Prozent der Nutzer empfangen Nachrichten von Medien über diese Plattformen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Soziale Netzwerke sind hingegen beliebt, um sich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren.

  4. Trotz Zensur des Netzwerkes: Facebook eröffnet Innovationsplattform in China

    Facebook hat eine Innovationsplattform in China eröffnet, obwohl das soziale Netzwerk im Reich der Mitte von der Zensur gesperrt wird. Mit einer Investition von 30 Millionen US-Dollar registrierte Facebook dafür eine Firma in der ostchinesischen Metropole Hangzhou, die auch Heimatstadt des chinesischen Internetriesen Alibaba ist, wie aus den Mittwoch vorliegenden amtlichen Meldeunterlagen hervorging.

  5. "Und nebenbei veränderte er die Welt": Medien und Social Media zum Tod von Astrophysikgenie Stephen Hawking

    Er war der Popstar unter den Wissenschaftlern: Stephen Hawking verstarb am frühen Mittwochmorgen im Alter von 76 Jahren. Seine Forschungen zur Astrophysik, vor allem zu Schwarzen Löchern, waren bahnbrechend; populärwissenschaftliche Bücher machten ihn auch bei Laien berühmt. Dementsprechend groß ist die Trauer um das Genie in den sozialen Netzwerken.

  6. Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

    Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. 90 Prozent der befragten Onlinevideo-Anbieter sind bereits auf YouTube präsent. Über Facebook distribuieren 57 Prozent und über die eigene Website 51 Prozent.

  7. Mehr Mitarbeiter für Kommentar-Kontrolle: Facebook engagiert weiteren Dienstleister im Kampf gegen Hatespeech

    Facebook reagiert auf die anhaltende Kritik, dass das Netzwerk zu wenig gegen Hassekommentare unternehme und baut die Community-Kontrolle aus. 500 weitere Mitarbeiter sollen die Bewertung kritischer Meinungsbeiträge und gegebenenfalls den Löschvorgang beschleunigen. Damit reagiert das Netzwerk auch auf das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  8. 20 Jahre Harry Potter: Fans feiern das Zauberer-Jubiläum, Facebook gratuliert bei Posts mit Feuerwerk

    Heute vor 20 Jahren erschien mit „Harry Potter und der Stein der Weisen“ der erste Band der siebenteiligen Reihe um den Zauberlehrling. Die Geschichte der damals völlig unbekannten Autorin Joan K. Rowling löste einen weltweiten Hype aus, der bis heute anhält. In den sozialen Netzwerken schwelgen die Fans zum Jubiläum in Erinnerungen, und Facebook feiert den Geburtstag mit einer Überraschung.

  9. Bedrohungsforscher Raimund Genes über Wahlkampfmanipulation: „Bei Twitter kommt einem das große Gruseln“

    Immer größere Datenmengen treiben die Wirtschaft – seit Jahren schon nutzen Internet-Kriminelle das aus. Auch die Politik ist nicht gefeit vor Manipulation aus dem Netz. Sogenannte Bots sollen Meinungen in Sozialen Netzwerken beeinflussen können – und damit letztlich auch Wahlen. Sicherheitsforscher Raimund Genes gibt im Interview mit der dpa Tipps, wie man sich dagegen schützt.

  10. Große Mehrheit der Deutschen ist überzeugt: Fake News könnten Wahlen beeinflussen

    Seit Wochen beschäftigen sich die Medien mit dem Thema Fake News. Mit weitreichenden Folgen für die Meinungsbildung der meisten Deutschen, wie eine neue Studie von YouGov zeigt. So ist eigentlich unklar, was alles unter den Begriff fällt. Man scheint sich aber einig, dass sich gezielte Falschmeldungen in sozialen Netzwerken blitzschnell verbreiten und damit weitreichende Folgen haben könnten.