1. „Solo“, „Jurassic World“ & Co. – der Irrsinn des Mega-Millionen-Marketings bei Hollywood-Blockbustern

    Hollywood, die Fabrik die Träume produziert. Doch damit diese auch gewinnmaximierend geträumt werden, bedarf es einer meist kostspieligen Marketingkampagne. Die Marketing-Budgets von Groß-Produktionen sind in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen. Bleiben die Zuschauerzahlen unter den Erwartungen, kann dies für die Filmstudios zum Albtraum werden.

  2. „Jurassic World 2“ startet exzellent, aber nicht so stark wie der Vorgänger, „Solo“ wird kein Erfolg mehr

    Der inzwischen fünfte Film der „Jurassic“-Reihe ist erneut als großer Blockbuster gestartet: 151,1 Mio. US-Dollar spielter er in 48 Ländern und Territorien ein – in Ländern wie die USA, China, Brasilien, Australien und Japan läuft er noch gar nicht. Auch in Deutschland setzt sich „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ an die Spitze der Kinocharts: mit 570.000 Besuchern von Donnerstag bis Sonntag.

  3. „Solo“ wird größter Flop der bisherigen „Star Wars“-Historie, weltweit nun wieder „Deadpool 2“ an der Spitze der Kinocharts

    Für „Star Wars“-Verhältnisse sind das bittere Zahlen: Schon an seinem zweiten Wochenende spielte der neue Film „Solo“ nur noch 59,6 Mio. US-Dollar weltweit ein, fiel damit sogar auf Platz 2 der Kinocharts zurück. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Film als bisher schwächster „Star Wars“-Streifen in die Historie eingehen und „Episode II: Angriff der Klonkrieger“ von diesem unrühmlichen Platz verdrängen.

  4. Fehlstart: Neuer „Star Wars“-Film „Solo“ läuft nur mit 50% des „Rogue One“-Umsatzes an

    Die „Star Wars“-Euphorie der vergangenen Jahre schwächt sich spürbar ab. Der neueste Film, „Solo – A Star Wars Story“, startete in den USA und weltweit nur mit etwa der Hälfte des Umsatzes des vergleichbaren Films „Rogue One“. In Deutschland sahen den Film an seinem ersten Wochenende 330.000 Leute plus 55.000 aus Previews. „Rogue One“ erreichte zur Premiere im Dezember 2016 noch 1 Million Besucher.