1. Snapchat verbannt Donald Trump aus Discover-Bereich

    Klare Kante gegen den US-Präsidenten. Nach Twitter zeigt auch Snapchat Donald Trump die Grenzen im Social Media-Bereich auf. Der Stories-Anbieter berücksichtigt das Konto des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht länger im Discover-Bereich, in dem die Beiträge von Prominenten und Medien angezeigt werden. Hintergrund ist Trumps Rolle bei der jüngsten Protestwelle in den USA

  2. Snap-Bilanz: Snapchat gewinnt elf Millionen neue Nutzer, aber Mutterkonzern verliert 306 Millionen Dollar

    Der Turnaround geht in Zeiten von Corona weiter. Auch im ersten Quartal 2020 kann Snapchat anhaltenden Nutzerzuwachs verzeichnen. In den ersten drei Monaten des Jahres konnte der Stories-Pionier elf Millionen neue Nutzer anlocken und die Umsätze um mehr als 44 Prozent steigern – eine gute Nachricht für die werbetreibende Branche. Trotz Nettoverlusten von mehr als 300 Millionen Dollar reagiert die Wall Street mit einem Kursfeuerwerk.

  3. Facebook

    Facebook arbeitet an Cross-Posting-Feature für Instagram

    Zukünftig soll es wohl möglich sein, Stories von Facebook auf Instagram auszuspielen. Ein Sprecher des Facebook-Konzerns bestätigte, dass sich dieses Feature derzeit in der Testphase befindet. 

  4. Fleets statt Tweets: Twitter testet in Brasilien Stories-Feature

    Nun auch Twitter. Rund dreieinhalb Jahre nach Instagram kopiert nun auch Twitter das von Snapchat eingeführte Stories-Feature – zumindest testweise. In sogenannten „Fleets“ können brasilianische Nutzer des 280-Zeichen-Dienstes künftig ebenfalls kurze Texte oder Bilder teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwunden sind. Ob die „substanzielle Veränderung für Twitter“ weltweit ausgerollt wird, ist noch offen.

  5. Snap-Bilanz: Snapchat gewinnt acht Millionen neue Nutzer, verliert aber 241 Millionen Dollar

    Der Turnaround geht weiter. Nach dem Siegeszug von Instagram wurde Snapchat schon abgeschrieben, dann setzte 2019 die Trendwende ein. Auch im Schlussquartal des vergangenen Jahres konnte der Stories-Pionier anhaltenden Nutzerzuwachs verzeichnen. In den letzten drei Monaten 2019 konnte Snapchat acht Millionen neue Nutzer anlocken. Dass die Snap-Aktie nachbörslich trotzdem um 12 Prozent einbricht, lag an der schwächer als erwarteten Geschäftsentwicklung.

  6. Snapchat-Gründer Evan Spiegel auf dem DLD: „Ich liebe TikTok“

    Snapchat-Gründer Evan Spiegel zeigt Herz für die Konkurrenz: Er verbringt gern Zeit bei TikTok und ist nicht sauer, dass Facebook seine Ideen kopiert hat. „Ich liebe TikTok. Ich bin ein großer Fan“, bekannte Spiegel bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD in München.

  7. Das erstaunliche Snap-Comeback: Snapchat-Mutter plötzlich auf 2-Jahreshoch

    Jahrelang wurde Snapchat böse verspottet: Keine Chance wurde dem Stories-Anbieter im Infight mit Erzfeind Mark Zuckerberg eingeräumt, der es sich persönlich zur Aufgabe gemacht zu haben schien, Snapchat in die Bedeutungslosigkeit zu befördern. Allein: Im Schatten des riesigen Instagram-Erfolgs erlebt auch der Social Media-Pionier mit dem Geisterlogo eine bemerkenswerte Wiederauferstehung. Die Nutzer kehren zurück, das Umsatzwachstum zieht an, die Aktie hebt ab. Wie nachhaltig ist das Comeback?

  8. Götz Trillhaas folgt auf Marianne Bullwinkel als neuer Chef für Snapchat in der DACH-Region

    Im Januar übernimmt Götz Trillhaas die Aufgabe als Managing Director von Snap, der Mutterfirma des Messengers Snapchat, für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er kommt von Google und folgt in der Position auf Marianne Bullwinkel, die zum Radiovermarkter RMS gewechselt ist.

  9. Im Gegensatz zu Facebook: Snapchat prüft alle politischen Anzeigen auf Fakten

    Facebook macht es nicht, Twitter braucht es nicht mehr zu tun, Snapchat tut es: politische Anzeigen einem Faktencheck unterziehen. Dies hat CEO Evan Spiegel nun in einem Interview mitgeteilt. Demnach werde jede Werbeanzeige auf der Plattform von Mitarbeitern geprüft.

  10. Sieben neue Shows, vier Fortsetzungen: Snapchat präsentiert Herbstprogramm mit RTLzwei, „funk“ & Co.

    Mit sieben Shows und vier Fortsetzungen kommt das Herbstprogramm von Snapchat daher. Neben RTLzwei und „funk“ produzieren auch Mediakraft und OneFootball neue Sendungen im Hochkantformat.