1. „In Deutschland hält es niemand aus, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden“: Shahak Shapira über Comedy

    Der Künstler und Komiker Shahak Shapira wird ab April eine eigene Show bei ZDFneo bekommen. Im MEEDIA-Interview spricht er über das neue Comedy-Format „Shapira Shapira“ und erzählt, was ihn an der Branche aufregt. Ein Gespräch über die Unterschiede von deutscher und amerikanischer Comedy und eine Kultur, in der „niemand aushält, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden“.

  2. Kampf gegen Rassismus im Netz: Künstler Shahak Shapira sprüht Hass-Kommentare vor das Twitter-Büro in Hamburg

    Der Satiriker und Schriftsteller Shahak Shapira hat Hassbotschaften auf den Fußweg vor dem Twitter-Büro in Hamburg gesprayt. Darunter Aussagen wie „Lass mal wieder zusammen Juden vergasen“ oder „Retweet if you hate muslims“. Dabei handelt es sich um Original-Tweets, die das soziale Netzwerk trotz Meldung von Shapira selbst bislang nicht gelöscht hat.

  3. „Yolocaust“ als Statement: Satiriker montiert Touristen-Selfies am Holocaust-Mahnmal in KZ-Bilder

    In einer Rede hat AfD-Politiker Björn Höcke das Holocaust-Denkmal in Berlin ein „Denkmal der Schande“ genannt – auch der Autor und Satiriker Shahak Shapira stellte sein Projekt in diesen Zusammenhang: Auf seiner Website „Yolocaust.de“ prangert der Künstler das zweifelhafte Verhalten von Touristen an dem Mahnmal an – und hat damit einen Netzhit gelandet.