1. 100 Folgen „Newtopia“: Das TV-Experiment ist gescheitert, die Luft wird immer dünner

    Am Donnerstag läuft die 100. Folge von „Newtopia“. Die Hoffnungen waren riesig, als das Sat.1-Reality-Format im Februar 2015 gestartet ist – doch tatsächlich interessiert das Format kaum noch jemanden. Skandale und miese Quoten vermiesen die Stimmung. Eine zweite Staffel scheint ausgeschlossen, es ist fraglich, ob „Newtopia“ überhaupt die kommenden Monate übersteht.

  2. Lust auf eine Schauspielkarriere? Produktionsfirma sucht junge Frau ohne Hemmungen

    Weiblich, jung, erfahren und hemmungslos: Das sind die Vorraussetzung für einen Schauspieljob bei einem Scripted-Reality-Format von RTL. Die Geschichte: Weiblicher David-Hasselhoff-Fan beginnt eine Affäre. Die Bezahlung: 200 Euro am Tag. Jan Böhmermann veröffentlichte dieses „Eilgesuch“ einer Produktionsfirma auf seiner Facebookseite.

  3. #Faketopia-Skandal: Sat.1-TV-Experiment „Newtopia“ als Scripted Reality entlarvt

    Dies dürfte das vorzeitige Ende für das als „größtes TV-Experiment aller Zeiten“ angekündigte Sat.1-Format „Newtopia“ bedeuten: In der Nacht auf Montag wurde aus Versehen ein Treffen zwischen Produzenten und Kandidaten von „Newtopia“ ins Web übertragen, in dem deutlich wird: Alles Fake in der neuen Welt! Und das obwohl sich Sat.1 und die Produktionsfirma Talpa Germany ausgerechnet damit gerühmt hatten, keinerlei Einfluss auf das Geschehen zu nehmen.

  4. RTL II plant Scripted Reality à la „Berlin – Tag & Nacht“ zur Primetime

    Für die kommende Saison plant RTL II ein weiteres Serienformat im Stil von „Berlin – Tag und Nacht“ und „Köln 50667“. Die neue Scripted-Reality-Serie soll im Gegensatz zu seinen Schwesterformaten nicht täglich sondern wöchentlich ausgestrahlt werden. Dafür aber zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr.

  5. Einigung für Kennzeichungspflicht: Private stellen Leitfaden für „Scripted Reality“ vor

    Was ist „Scripted Reality“ – und was nicht? In gemeinsamen Gesprächen haben die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Landesmedienanstalten und private Fernsehveranstalter Leitlinien für die Kennzeichnung und deren Wahrnehmbarkeit bei eigenproduzierten Scripted-Reality-Formaten entwickelt. Sie sollen sender- und formatübergreifend eine einheitliche Transparenz und Orientierung für Zuschauer ermöglichen.

  6. Einheitliche Kennzeichnung von Scripted Reality: keine Einigung in Sicht

    Am morgigen Dienstag, den 02.September 2014, läuft nach Angaben des Focus die Frist für eine Einigung über die einheitliche Kennzeichnung von Scripted-Reality-Formaten aus. Angeblich sträuben sich die privaten Fernsehsender immer noch gegen eine zentrale Vorgabe der Landesmedienanstalten.

  7. Klage von RTL abgewiesen: „Super Nanny“-Folge verletzte die Menschenwürde

    Jahrelang stand das RTL-Format „Die Super Nanny“ in der Kritik von Jugendschützern. Die Kinder würden degradiert und zur Schau gestellt, ohne sich wehren zu können. In einer Folge wurde sogar wiederholt gezeigt, wie eine Frau ihre Kinder schlägt und bedroht. Die verstoße gegen die Menschenwürde, urteilte nun das Verwaltungsgericht Hannover.