1. Schorndorfer-Fake-Mob: dpa korrigiert ihre Berichterstattung und bedauert die Missverständnisse

    Die Vorgänge am vergangenen Wochenende in der baden-württembergischen Kleinstadt Schorndorf haben ein großes Medienecho hervorgerufen. Die dpa machte wegen eines Missverständnisses aus 1.000 jungen Leuten, die sich versammelten, 1.000 junge Leute, die angeblich randalierten. In der Folge wurde der Fall in einigen Medien und im Social Web zum Flüchtlingsmob aufgebauscht, der an die Kölner Silvesternacht erinnere. Nun hat die dpa den Fehler bedauert und ihre Berichterstattung korrigiert.

  2. Der angebliche Einwanderermob von Schorndorf und die unausrottbare Lust der Medien am schnellen Skandal

    Ein „Einwanderermob“ aus angeblich 1.000 Jugendlichen, darunter 50 Prozent mit Migrationshintergrund, soll in der Nach von Samstag auf Sonntag in dem baden-württembergischen Städtchen Schorndorf auf einem Volksfest gewütet haben. Sexuelle Übergriffe von Flüchtlingen, Flaschenwürfe gegen Polizisten, Schutzkleidung, das ganze Programm. Mittlerweile haben diverse Medien die aufgeblasene Aufreger-Story eingeordnet, übrig bleiben etwas heftigere Volksfest-Zankereien. Doch der Schaden war längst angerichtet.