1. Goldene Blogger: Sascha Lobo für Lebenswerk geehrt, 73-Jähriger wird „Newcomer des Jahres“

    Zum 13. Mal sind am Montagabend die Goldenen Blogger verliehen worden: Den Sonderpreis für sein Lebenswerk erhielt Sascha Lobo, „Chef-Digitalerklärer der Nation“. Die „Tagesschau“ räumte einen Preis für ihr journalistisches Wirken bei TikTok ab. Die Preisträger im Überblick.

  2. Tag 1 der re:publica: Was bedeutet Relevanz in Zeiten von Trump, Strache und Co.?

    Die 13. Ausgabe der re:publica steht vor der Tür. Die Messe bietet digitale Themen in allen Facetten: künstliche Intelligenz, Plattformregulierung, die Urheberrechtsreform oder die Zukunft der Arbeit. MEEDIA berichtet aus Berlin und präsentiert eine Auswahl spannender Vorträge des ersten Tages.

  3. „Keine Panik, ihr Blogger!“ – Musiker Micki Meuser verteidigt Artikel 13 der Urheberechtsreform – und geht auf Sascha Lobo los

    Der Streit um Artikel 13 der geplanten EU-Urheberrechtsreform geht nach wie vor weiter. Gegner und Befürworter der Reform stehen sich unversöhnlich gegenüber. Hauptstreitpunkt ist dabei der mögliche Einsatz von so genannten Upload-Filtern. Nun hat der Musiker und Produzent Micki Meuser bei Facebook eine flammende Verteidigung des Artikel 13 veröffentlicht und nebenbei mit Sascha Lobo abgerechnet.

  4. Instrumentalisierte Medien oder freie Medien? Warum Sascha Lobos Generalabrechnung eine gefährliche Weltsicht offenbart

    Sascha Lobo hat in seiner Kolumne bei Spiegel Online eine Wutrede gegen „die Medien“ veröffentlicht. Die Medien würden sich ihrer Verantwortung verweigern und ließen sich von rechts und von Populisten instrumentalisieren. Dabei ist Lobos Rant selbst pauschal, populistisch, lückenhaft und offenbart eine geradezu gefährliche Denkweise, wie Medien funktionieren sollten. Eine Gegenrede.

  5. Chemnitz und die Worte: Sprachliche Radikalisierung in Medien und Politik findet längst statt

    Worte haben Macht. Es ist bezeichnend, wie im Umfeld der Berichterstattung zu den Ausschreitungen in Chemnitz Worte verwendet werden. Teils unachtsam, teils mit einer bestimmten Intention. Teils als Bestandteil einer auch von Eliten im Munde geführten Radikalisierung. Das hat Folgen in der realen Welt.

  6. Medien-Woche: Warum wir nicht zu wenig, sondern eher zuviel „Haltung“ im Journalismus haben

    Unser Podcast „Die Medien-Woche“ meldet sich aus der Sommerpause zurück. Diesmal sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Frage, wie viel Haltung der Journalismus eigentlich verträgt. Außerdem geht es um den „YouXit“ von Tele 5 und es gibt Neues von der „Höhle der Löwen“.

  7. „Empörungsjournalismus unterschätzt die Kraft objektiver Information“: dpa-Mann Homburger kontert Sascha Lobos Kritik an Trump-Berichterstattung

    Spiegel Online-Kolumnist Sascha Lobo fürchtet, dass durch eine zu staatstragende Berichterstattung über die politischen Manöver und Ausfälle des US-Präsidenten Donald Trump der Effekt einer Normalisierung von abstrusen Vorgängen eintrete. Von deutschen Medien fordert er mehr Haltung. Redaktionen von der dpa und dem ZDF heute-journal dazu.

  8. Angst, Wut und „gefühlte Wahrheit“: Wie Sascha Lobo den Erfolg der Rechten in sozialen Medien erklärt

    Standesgemäßer Abschluss des ersten re:publica-Tages von „Klassensprecher“ Sascha Lobo: Wie meist in den vergangenen Jahren beendete der Alphablogger den Auftakt der Digitalkonferenz mit seiner Rede zur Lage der Nation. Diesmal erklärte der 42-Jährige, warum sich rechtes Gedankengut so gut in sozialen Medien verbreite – und hielt eine Kraftrede für das Engagement gegen Populismus und Extremismus.

  9. Zukunft des ÖR, Chelsea Manning und Sascha Lobo: Diese Panels sollten Sie an Tag 1 der re:publica nicht verpassen

    Der Startschuss für die re:publica 2018 ist gefallen. Auch in diesem Jahr pilgern zahlreiche Blogger und Medien-Experten nach Berlin, um über die digitale Gesellschaft und ihren Wandel zu diskutieren – MEEDIA wird von der re:publica berichten und empfiehlt an jedem Veranstaltungstag einige Panels, bei denen sich ein Besuch lohnen könnte.

  10. SpOn-Chefin Hans: "Audio ist konsequenter digitaler Journalismus. Der kann eben mehr als nur Text"

    Bereits 2006 gab es unter dem Label „Urlaub für die Ohren“ erste Podcasts bei Spiegel Online. Doch damals war die Welt – und vor allem die Technik – noch nicht bereit. 2018 ist das anders: Podcast ist der Trend der Stunde im deutschen Online-Journalismus. Im MEEDIA-Interview verraten die SpOn-Macher Jesper Doub und Chefredakteurin Barbara Hans, was die Hörer an den neuen Audio-Angeboten besonders schätzen und dass sie schon heute mit ihnen positive wirtschaftliche Ergebnisse erzielen.