1. Plumpe Brief-Fälschung: Springer und die Mär von bezahlten Anti-Russland-Bloggern

    Seit dem gestrigen Donnerstag geistert ein Brief durch das Social-Web, der belegen soll, dass die Axel Springer SE 642 Blogger dafür bezahlt, im Netz Anti-Russische-Propaganda zu betreiben. Das Schreiben ist eine plumpe Fälschung, bei der noch nicht einmal die Telefonnummer im Briefkopf richtig ist. Trotzdem wird der Brief mit dem vermeintlichen Eingeständnis noch immer kräftig geteilt.