1. Clubhouse: FOMO oder JOMO?

    Nach einem stolzen Auftritt in einer ersten Gesprächsrunde wurde ich auf Clubhouse an der Thommytür abgewiesen.

  2. Schluss mit dem Wendler, irgendwie jedenfalls

    Drei Tage hat mein Vorsatz gehalten, nichts mehr über den Wendler zu posten, über ihn zu lesen oder an ihn zu denken. Immerhin.

  3. Auf Schatzsuche in Ramschkartons

    Wie sagt man so schön: Des einen Müll ist des anderen Schatz. Warum sollte man beim Gassi gehen also nicht fremde Kisten durchstöbern?

  4. Frau Rützel und ihre Adventskalender

    Ich weiß aus leidvoller Erfahrung: Adventskalender sind die Quintessenz kapitalistischer Kerndisziplinen. Aber in einem versagen sie kolossal.

  5. Die besten Influencer sitzen im Taxi

    Social Media – ja, na klar. Aber ist Ihnen schon mal bewusst geworden, dass die wahren Einflüsterer unseres Konsumlebens im real life auf uns warten? Sie fahren beigefarbene Autos.

  6. „Das ist ja Claße(n)“: Der schlechteste Podcast der Welt

    Bibi und Julian Claßen schaffen es, sagenhafte Tristesse zu zaubern – voll gurgelnder Ödwitze und faden Spießertums. Immerhin: Einen Vorteil hat das Ganze.

  7. Tierpresse ist auch Presse

    Letztes Jahr habe ich die tpa gegründet – die Tierpresseagentur. Weil: Braucht man einfach. Also News zu Papgeien und Waschbären und so. Vor allem jetzt.

  8. Besser shoppen: der Leberwurst-Brand-Index

    Sie haben Marken, die Sie richtig übel
    finden? Sehr gut! Richten Sie Ihr Leben nach den Regeln des Leberwurst-Kapitalismus aus, das hilft garantiert.

  9. Die Bezahlschranke fürs echte Leben ist Bliss

    Auch im echten Leben gibt es einen
    Plusbereich. Zumindest zeitweise bietet er einem Schutz.

  10. Mein Hund braucht dringend Follower!

    Oli P., der mit den Flugzeugen im Bauch, folgt nun meinem Hund auf Insta. Ist das der Start einer glorreichen Petfluencer-Karriere?