1. Zu wenig Abos: RTL Deutschland stellt den Ausland-Pay-TV-Sender RTL International ein

    Die Mediengruppe RTL Deutschland stellt den Betrieb ihres Pay-TV-Senders RTL International ein. Es hätten sich zu wenige Abonnenten gefunden, um den Sender „in absehbarer Zeit wirtschaftlich profitabel zu betreiben“. RTL gibt vor allem illegalen Streams die Schuld. Allerdings hatte es auch deutliche Zuschauer-Proteste bezüglich der Programm-Qualität gegeben.

  2. „Gebt uns unser RTL zurück“ – massive Zuschauerproteste gegen RTL International

    Mit RTL International will RTL sein Programm auch in Ländern wie Kanada, Australien und den USA zugänglich machen, wo der Privatsender bisher nicht frei empfangbar war. Aber das im Januar gestartete Pay-TV-Angebot gefällt nicht jedem. Vor allem in Südafrika und Israel, wo das Original-RTL durch den neuen Sender ersetzt wurde, regt sich großer Protest.

  3. Kloeppel und Schrowange ziehen nach Australien: RTL startet RTL International für Deutsche im Ausland

    RTL Deutschland startet am 18. Januar den neuen Sender RTL International in verschiedenen Ländern mit einer Auswahl des RTL-Programms, u.a. „RTL aktuell“ und „Alarm für Cobra 11“. Zielgruppe sind Touristen, deutsche Auswanderer und Menschen, die Deutsch lernen wollen. Welche Strategie verfolgt RTL? MEEDIA sprach mit Stefan Sporn, Projektleiter RTL International.

  4. Programm für Deutsche im Ausland: RTL startet internationalen TV-Bezahlkanal

    Am 18. Januar startet RTL einen eigenen deutschsprachigen TV-Kanal fürs Ausland. Gezeigt werden vor allem Nachrichtensendungen und Soaps. Wie das Handelsblatt berichtet, wird der neue Kanal zuerst in Kanada, dem südlichen Afrika, Australien, Israel und Georgien zu empfangen sein. Die Investitionssumme soll im niedrigen einstelligen Millionenbereich liegen.