1. Christian Drosten erzielt Teilerfolg gegen Wiesendanger wegen „Cicero“-Interview

    Der Virologe Christian Drosten hat im Rechtsstreit mit dem Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger um dessen „Cicero“-Interview einen Teilerfolg erzielt. Das Hamburger Landgericht habe eine Aussage des Interviews, gegen das Drosten vorgeht, untersagt. Andere halte es jedoch für zulässig, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

  2. „Cicero“ nimmt Wiesendanger-Interview „vorübergehend offline“

    Der „Cicero“ hat ein Interview mit Roland Wiesendanger „vorübergehend offline“ genommen. Darin hatte der Hamburger Nanowissenschaftler dem Virologen Christian Drosten unter anderem vorgeworfen, „Politik und Medien in die Irre geführt“ zu haben. Drosten hatte von Wiesendanger und „Cicero“ Unterlassung in sieben Punkten gefordert.

  3. Christian Drosten geht juristisch gegen „Cicero“ und Wissenschaftler vor

    Der Virologe Christian Drosten geht wegen Äußerungen des Hamburger Professors Roland Wiesendanger im „Cicero“ juristisch gegen ihn und das Magazin vor. Dies berichten „SZ“, NRD und WDR. Es geht um die Unterstellung, Drosten habe sich mit anderen Wissenschaftlern verschworen, um eine mögliche Laborherkunft des derzeit grassierenden Coronavirus zu vertuschen.