1. „Jetzt zeigt sich die Stärke des Radios“

    Seit Oktober 2019 führt Marianne Bullwinkel den größten Privatradio-Vermarkter Deutschlands. In ihrem ersten ausführlichen Interview als RMS-Chefin spricht sie über den Rundfunk in der Corona-Krise, digitale Transformation, den Podcasts-Trend und die Zukunft von UKW

  2. Audio-Boom: Darum wird bislang nur ein Bruchteil der Angebote vermarktet

    Dank neuen Podcasts und Livestreams ist der Audio-Boom ungebrochen – und erhält durch die Corona-Krise einen zusätzlichen Schub. Doch nur ein Bruchteil der Online-Audio-Angebote wird vermarktet. Das soll sich nun ändern.

  3. Mit Charlotte Roche, Spotify und RMS: „Audio wird nach wie vor vom Marketing stiefmütterlich behandelt“

    Die diesjährige Dmexco hinterließ einen runden Gesamteindruck: Es wird intensiv in Details an den zahlreichen Themen gearbeitet und es wird deutlich, dass nur kooperative Ansätze den großen US-Tech-Konzernen etwas entgegenhalten können. Die Messe selbst verlief deutlich ruhiger als in den Vorjahren, dennoch äußerten sich zahlreiche Aussteller zufrieden. Der Rückblick auf Tag 2 der Messe.

  4. ma IP Audio: Spotify, 1Live diGGi und radio ffn Bollerwagen größte Gewinner, radionomy, FFH und Antenne Bayern größte Verlierer

    Die Deutschen haben im zweiten Quartal weniger herkömmliche Radiosender im Web gehört, dafür aber deutlich mehr Spotify. Das ist eins der Ergebnisse der neuesten Auswertung der ma IP Audio. Gegen den Trend gewachsen sind u.a. 1Live diGGi und das kleine Angebot radio ffn Bollerwagen, die größten Verluste verzeichnen neben dem User Generated Radio radionomy die Sender Hit Radio FFH und Antenne Bayern.

  5. Snapchat-Deutschlandchefin Marianne Bullwinkel übernimmt Geschäftsführung von RMS

    Bei der RMS, größter privater Radiovermarkter, gibt es eine neue Führungsspitze: Marianne Bullwinkel, zuletzt Deutschland-Chefin von Snapchat, wird neue Sprecherin der Geschäftsführung. Das haben die RMS-Gremien heute beschlossen. Die 51-Jährige folgt auf Matthias Wahl, der seinen Vertrag aus privaten Gründen nicht verlängert hatte.

  6. Ärger um neue Preisstruktur bei AS&S: Vermarkter eckt bei Mediaagenturen an

    Erstmals seit Jahren ändert die AS&S (ARD Sales & Services, die Vermarktungseinheit der ARD) ihre Tarifstruktur für Radiowerbung. Mit dem neuen Preismodell ab 2019 hofft der öffentlich-rechtliche Vermarkter auf mehr Buchungen von Handelskonzernen. Doch bei den Mediaagenturen stößt das Vorgehen auf Kritik. Denn die Agenturen müssen deutlich mehr Aufwand betreiben, da eine branchenweite elektronische Buchungsplattform erst 2020 kommen soll.

  7. „Bei einem 100-Millionen-Euro-Markt werden auch Amazon und Google aktiver“: RMS-Digitalchef Bachér über die Chancen von Online Audio

    Programmatic Advertising ist im Online Audio-Bereich angekommen. Seit rund zwei Jahren steigt der Anteil konstant und wird Prognosen zufolge auch weiter zunehmen. Im Interview spricht Frank Bachér, Digitalchef beim Audiovermarkter RMS, über die Passivität von Amazon, Google & Co., die 100-Millionen-Euro-Grenze und Fallstricke einer möglichen ePrivacy-Verordnung.

  8. Webradiosender gewinnen laut ma IP Audio deutlich dazu, SWR3 überholt 1Live und holt sich die Spitzenposition zurück

    Die deutschen Webradiosender wurden im vierten Quartal deutlich öfter gehört als im dritten. Das zeigen die neuesten Zahlen der ma IP Audio, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. So gewannen allein 13 der 20 populärsten Kanäle mehr als 10% bei den Sessions dazu. Eine der wenigen Verlierer ist 1Live, das damit seinen ersten Platz wieder an SWR3 abgeben musste.

  9. "Der neue Anlauf wird kommen": RMS-Chef Wahl befürchtet Angriff von Google & Co. in der Radiovermarktung

    Vor acht Jahren hatte sich Google aus der Radiovermarktung zurückgezogen. Im Interview mit MEEDIA rechnet RMS-Chef Matthias Wahl damit, dass Google oder ein anderer US-Tech-Riese schon bald in die klassische Radiovermarktung drängen. Auslöser hierfür sind der wachsende Markt der Sprachassistenten sowie der künftige Medienkonsum in selbstfahrenden Autos. Zudem könnte die E-Privacy-Regelung der Branche Einbußen bescheren.

  10. ma IP Audio: 1Live überholt SWR3, Deutschlandfunk größter Gewinner des Quartals

    WDR-Sender 1Live hat sich den ersten Platz in der Sender-Wertung der Media-Analyse IP Audio zurück geholt. Mit fast 7 Mio. Sessions pro Monat landete der Stream des Senders im dritten Quartal knapp vor SWR3. Größter Gewinner des Quartals war interessanterweise der Deutschlandfunk, der mit 4,1 Mio. Sessions Platz 6 belegt. Ein Grund für das 300.000-Sessions-Plus dürfte die Bundestagswahl gewesen sein.