1. So reagierte das Netz auf die umstrittene Siegerehrung von Diskus-Olympiasieger Christoph Harting

    Christoph Harting kann es Deutschland nicht recht machen: Auf den Traumwurf zum Olympischen Diskus-Gold folgte eine Siegerehrung, die nicht jedermanns Sache war. Der 25-Jährige, der traditionell Interviews verweigert, zog auf dem Siegerpodest in Rio eine regelrechte Show ab: Stimmte mit den Fans die La-Ola-Welle an, pfiff und schunkelte zur Nationalhymne. Während Sportfunktionäre Harting schnell kritisierten, erfährt der deutsche Olympiasieger in den sozialen Medien durchaus Rückendeckung.

  2. Mit Bodyguards in Rio: ARD-Olympia-Reporter Hajo Seppelt steht offenbar unter Personenschutz

    Der ARD-Journalist Hajo Seppelt steht bei den Olympischen Spielen unter Personenschutz. Das berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. An seiner Seite würden sich immer zwei Leibwächter bewegen, die teils zur brasilianischen Spezialeinheit Batalhão de Operações Policiais Especiais gehören, einer Elitetruppe der Militärpolizei von Rio de Janeiro. Seppelt gilt als Dopingexperte in der ARD und hat immer wieder Doping-Skandale aufgedeckt.

  3. Mode-Fauxpas von Olympiareporter Michael Stocks: ARD rätselt bei Twitter über Herkunft seines Hawaiihemds

    Vorauseilende Häme-Prävention: Was machen, wenn sich der eigene Angestellte gerade anschickt, sich live im TV zu blamieren machen? Diese Frage stellte sich am Mittwoch wohl das Social-Media-Team der „Sportschau“, als Reporter Michael Stocks in einem Jürgen von der Lippe-Gedächtnis-Hawaiihemd über die Fackel-Proteste in Rio berichtete. Die Redaktionen im Web ließen nicht lange auf sich warten …