1. Weniger Interesse an News, aber mehr Zahlungsbereitschaft

    Viele deutsche Internetnutzer verlieren das Interesse an aktuellen Nachrichten im Netz, auch das Vertrauen in Online-Nachrichten geht zurück. Das sind Ergebnisse des Digital News Report 2022 des Reuters Institute. Ebenfalls auffällig: Der Anteil derjenigen, die Nachrichten aktiv vermeiden, ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Hoffnung für Redaktionen machen die Daten zur Zahlungsbereitschaft.

  2. Trendwende in der Pandemie: Vertrauen der (jungen) Deutschen in Nachrichten steigt

    Zum zehnten Mal hat das Reuters Institute den Digital News Report veröffentlicht. Vertrauen in Nachrichten, Medienkonsum und neutrale Berichterstattung – das sind nur drei Themen der umfangreichen Erhebung. Ein Überblick der Ergebnisse für Deutschland.

  3. Reuters Digital News Report: Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

    Das Interesse an dem, was in der Welt passiert, ist in Deutschland ausgesprochen hoch: Von den Erwachsenen mit Internetzugang lesen, hören und gucken 94 Prozent „mindestens mehrmals“ in der Woche Nachrichten, 87 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse aus dem „Reuters Institute Digital News Survey 2017“, wie das Hans-Bredow-Institut in Hamburg mitteilt, das die deutsche Teilstudie am Donnerstag veröffentlicht.

  4. Medienforscher Hölig: „Halte es für einen Vorwand, Wahlergebnisse auf Fake News oder die Filterbubble zu schieben“

    Kaum jemand informiert sich nur über soziale Netzwerke. Das Vertrauen in klassische Medien ist nach Einschätzung von Sascha Hölig deutlich größer. Manches Risiko beim Umgang mit Facebook & Co. hält der Medienexperte für viel kleiner, als viele es wahrnehmen.