1. Digitalkonferenz re:publica: Bundespräsident Steinmeier wird die Veranstaltung eröffnen

    Mit Frank-Walter Steinmeier wird in diesem Jahr erstmals ein Bundespräsident zur Digitalmesse re:publica kommen, wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte. Er wird die dreitägige Digitalkonferenz am 6. Mai eröffnen. Darüber hinaus werden Astronaut Alexander Gerst und EU-Kommissarin Margrethe Vestager zu Gast sein. Schwerpunkt der dreitägigen Veranstaltung ist das Thema Nachhaltigkeit.

  2. "Mit staatlicher Förderung unvereinbar": AfD will der re:publica wegen Bundeswehr-Ausschluss Gelder entziehen

    In der Auseinandersetzung zwischen der Digitalkonferenz re:publica und der Bundeswehr mischt sich nun eine dritte Partei ein: die AfD. Weil die Betreiber der Konferenz der Bundeswehr im Frühjahr den Zutritt verweigerten, fordert die AfD, ihnen die Fördergelder zu entziehen. Einen entsprechenden Antrag hat die Partei im Bundestag eingereicht.

  3. Medien-Woche: Wie gerechtfertigt ist die Kritik an Jan Böhmermanns Anti-Rechts-Aktion „Reconquista Internet“?

    In unserem Podcast „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) diesmal über Jan Böhmermanns Anti-Rechts-Aktion „Reconquista Internet“ und die Kritik daran. Außerdem geht es um die 2018er-Ausgabe des Eurovision Song Contest, es gibt einen Nachklapp zum Streit zwischen der re:publica und der Bundeswehr und es geht um die #MeToo-Berichte in den Medien.

  4. Terminkollision von OMR Festival und re:publica: Digitalevents finden 2019 zeitgleich statt

    Das Online Marketing Rockstars (OMR) Festival zieht um – und zwar in den Mai. Statt wie traditionell und ursprünglich geplant Ende Februar findet die Konferenz im kommenden Jahr am 7. und 8. Mai statt, zeitgleich mit der re:publica. Grund ist das rasche Wachstum des großen Marketing-Events. Die ungewollte Terminkollision ist ein Dilemma, das OMR-Gründer Philipp Westermeyer gern vermieden hätte.

  5. „Teile des Teams kurz vor dem Zusammenbruch“: re:publica-Macher zur Debatte ums Bundeswehr-Hausverbot

    Die re:publica-Gründer reagieren in einer ausführlichen Stellungnahme auf die anhaltenden Diskussionen über den Ausschluss der Bundeswehr von ihrer Veranstaltung. In einer Chronologie berichten sie von der Kommunikation mit den Streitkräften, rechtfertigen ihre Entscheidung und beschreiben, wie sie die „Guerilla-Marketing-Aktion“ und die Folgen erlebt haben. Sie wittern eine Kampagne gegen sich.

  6. „Entweder sie ist zu klein oder zu groß“: So empfanden Teilnehmer die re:publica 2018

    Die re:publica 2018 stand unter dem Motto „POP“ und arbeitet selbst daran, immer populärer zu werden – in diesem Jahr wollte sich Europas größte Digitalkonferenz weiter dem Mainstream öffnen. MEEDIA hat die Teilnehmer gefragt, ob das gelungen ist und wie sich die re:publica aus ihrer Sicht entwickelt hat.

  7. Zwischen Klassentreffen und Mainstream: die re:publica auf Expansionskurs – und am Scheideweg

    Die Digitalisierung ist Mainstream geworden und mit ihr die re:publica. Auch deshalb wollten die Verantwortlichen ihre Digitalkonferenz in diesem Jahr weiter öffnen – internationaler, politischer, „mainstreamiger“ sollte es werden, um weiter in die Gesellschaft zu rücken. Ist das ehemalige Bloggertreffen bereit dafür?

  8. Medien-Woche: Die Bundeswehr muss draußen bleiben – wie links ist die re:pulica?

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Berliner Digitalkongress re:publica und den Ausschluss der Bundeswehr dort. Es geht außerdem um Facebook und wie Mark Zuckerberg Neuerungen beim Social Network präsentiert sowie um die Pleite der dubiosen Datenfirma Cambridge Analytica.

  9. Wochenrückblick: die Fragezeichen der Belästigungsaffäre – wie „normal“ ist der WDR?

    Iris Berben verteidigt WDR-Fernsehspielchef Gebhard Henke gegen Belästigungsvorwürfe. Charlotte Roche erklärt im Spiegel, er habe sie am Po angegrabscht. Was ist da los? Die re:publica und ihr Problem mit der Bundeswehr. Der feixende Herr Zuckerberg. Und ein lohnendes „Maischberger Mashup. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  10. Netzjournalist Kleinz kritisiert Werbebranche: „Der billige Preis treibt die Entwicklung in der Online-Werbung“

    Auf der re:publica hat der Netzjournalist Torsten Kleinz über Adblocker und die Auswirkungen von Online-Werbung gesprochen. Im Vorfeld seines Vortrags hat er mit MEEDIA über die Folgen des Cambridge Analytica-Skandals geredet. Außerdem erklärt er, warum der Preiskampf in der Werbebranche ein Ende haben muss.