1. „heute journal“-Interview auf Twitter gefeiert: Wie Claus Kleber den Erdogan-Anwalt bloßstellt

    Jan Böhmermann – und kein Ende. Auch heute auf Twitter viel diskutiert: Das Interview von Claus Kleber im „ZDF heute journal“ mit dem Anwalt des türkischen Präsidenten Erdogan. Es war eine Sternstunde des Journalismus: Kleber lässt den Erdogan-Anwalt Hubertus von Sprenger im fünfminütigen Interview nicht gut aussehen. Auf Twitter wird Kleber gefeiert.

  2. Wegen Schmähgedicht: Erdogan stellt Strafantrag gegen Jan Böhmermann

    Nach der Verbalnote folgt der Strafantrag: Wie die Staatsanwaltschaft Mainz am Abend mitteilte, hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Strafantrag gegen Jan Böhmermann wegen seines Schmähgedichts gestellt. Vizeministerpräsident Kurtulmuş erklärte unterdessen, Böhmermann habe ein „schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ begangen und stellvertretend 78 Millionen Türken beleidigt. ZDF-Intendant Thomas Bellut stellte sich unterdessen hinter sein Comedy-Aushängeschild.

  3. Eskalation im Fall Böhmermann: So spiegelt Twitter die Debatte um das Erdogan-Gedicht

    Jan Böhmermann – und kein Ende. Das Tohuwabohu um das Schmähgedicht des ZDF-Comedians eskaliert: Springer-CEO Mathias Döpfner stärkte Böhmermann in einem Akt von selten erlebter Medien-Solidarität den Rücken, dann forderte die türkische Regierung Stunden später doch das Strafverfahren gegen den Satiriker. Auch Twitter diskutiert lebhaft mit: Hat das Schmähgedicht das Zeug zur Staatsaffäre?

  4. Böhmermann sagt Auftritt bei Grimme-Preis-Verleihung ab

    Der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann hat seine Teilnahme an der Grimme-Preis-Verleihung am Freitagabend in Marl abgesagt. Das Grimme-Institut bestätigte das auf Anfrage. „Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe“, postete der 35-Jährige am Freitagmorgen auf Facebook. „Mein Team von der Bildundtonfabrik und ich bitten um Verständnis, dass wir heute Abend nicht in Marl feiern können.“

  5. #Witzefrei: Jan Böhmermann gelingt nach dem Erdogan-Wirbel ein genialer Konter mit Anne Will

    Heilige Makrele! Jan Böhmermann ist auch witzig, wenn er nicht witzig sein will. Vier Tage nachdem der ZDF-Comedian den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit seinem Schmäh-Gedicht schwer beleidigt und sich damit sogar die Kritik von Bundeskanzlerin Merkel zugezogen hat, wagte sich Böhmermann in der neuen Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ mit Anne Will in vermeintlich witzfreies Terrain vor. Das Echo ist dennoch grandios.

  6. „Erdowie, Erdowo, Erdogan“: Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen „extra 3“-Satire ein

    Trotz der indirekten Abschiebung europäischer Journalisten muss sich der türkische Präsident Recep Erdogan noch immer mit lästigen deutschen Medien auseinandersetzen. Einem Bericht von Spiegel Online zufolge hat der türkische Machthaber in der vergangenen Woche den deutschen Botschafter einbestellt. Grund war ein Satire-Beitrag der NDR-Sendung „extra 3“.

  7. Vor EU-Gipfel in Türkei: Regierung reißt größte kritische Zeitung an sich

    Die größte Oppositionszeitung der Türkei ist unter die Kontrolle des Staates gebracht worden. Auf der Homepage von Zaman hieß es am Wochenende, man werde fortan qualitativ besser und objektiv berichten. Sonntag erschien das Blatt mit einem Foto von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auf dem Titel. Die kritischen Stimmen schwinden. Regierungschef Davutoglu bestreitet politische Motive.

  8. Kritischer Kommentar gegen Erdogan: Hürriyet-Chefredakteur drohen fünf Jahre Haft

    Dem Chefredakteur der türkischen Zeitung Hürriyet, Sedat Ergin, droht ein Verfahren wegen Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Grund sei ein Artikel des Journalisten vom September, wie das Blatt berichtete. Dabei solle sich Ergin spöttisch über eine Rede Erdogans zu einem Angriff der Kurdischen Arbeiterpartei PKK auf türkische Soldaten geäußert haben.

  9. Vor EU-Gipfel in der Türkei: Erdogan lässt regierungskritische Journalisten verhaften

    Die türkische Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag Haftbefehl gegen zwei regierungskritische Journalisten der Zeitung Cumhuriyet erlassen. Sie berichteten über angebliche Waffenlieferungen nach Syrien. Die Entscheidung, Chefredakteur und Hauptstadtkorrespondenten aus der Öffentlichkeit zu ziehen, kommt kurz vor dem EU-Gipfel mit der Türkei.

  10. „Anstiftung zu einer Straftat“: Türkische Redakteure wegen kritischer Titelseite verhaftet

    Nach dem Wahlsieg der islamisch-konservativen AKP in der Türkei ist Haftbefehl gegen zwei leitende Redakteure der regierungskritischen Zeitschrift Nokta erlassen worden. Schon am Vortag waren die beiden Journalisten wegen der aktuellen Titelseite festgenommen worden.