1. ARD-Vorsitz geht 2024 vom RBB an den SWR

    2022 übernimmt der RBB den ARD-Vorsitz. Verantwortlich zeichnet dann für zwei Jahre RBB-Intendatin Patricia Schlesinger. Nun wurde bekannt, wer 2024 folgen wird: der SWR.

  2. ARD gründet senderübergreifendes Diversity-Board

    Die ARD macht Diversität zum senderübergreifenden Thema: Mit dem „ARD-Board Diversität“ und dem „ARD-Circle Diversität“ sollen das Programm und die Sender selbst vielfältiger werden. Die Koordination übernimmt der RBB.

  3. Patricia Schlesinger wird ARD-Vorsitzende – diese Aufgaben warten auf sie

    RBB-Intendantin Patricia Schlesinger übernimmt im nächsten den Job als ARD-Vorsitzende von Tom Buhrow. Welche Impulse wird sie in einer Zeit der wohl tiefgreifendsten digitalen Umwälzung der Medienbranche setzen?

  4. Kein Jörg Thadeusz im RBB und WDR vor der Bundestagswahl

    Jörg Thadeusz wird vor der Bundestagswahl keine Sendungen beim RBB und WDR moderieren. Dies gaben beide Häuser am Montagnachmittag bekannt. Der Moderator hatte einen Text für ein Magazin des FDP-Landesverbands in Berlin geschrieben.

  5. Wie Intendantin Patricia Schlesinger die Zukunft des RBB sieht

    Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) wird vorerst keine Hörfunkangebote ins Netz verlagern, wie spekuliert wurde. Intendantin Patricia Schlesinger hofft aber, dass ein möglicher neuer Staatsvertrag die Gewohnheiten der Nutzer besser abdeckt. Dann könnten perspektivisch auch Angebote in einigen Fällen ins Internet abwandern.

  6. Droht fünf Hörfunk-Programmen des RBB die UKW-Abschaltung?

    In Berlin-Brandenburg gibt es Wirbel um den Entwurf zum neuen Staatsvertrag des RBB. Demnach könnten fünf der sieben Hörfunk-Angebote ins Netz abwandern.

  7. Sparplan: RBB will Vorabend für 2022 umstellen

    Um auch weiterhin mit dem Rundfunkbeitrag auszukommen, arbeitet das RBB Fernsehen an einem neuen Vorabendprogramm für die Zeit zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr.

  8. RBB will 30 Millionen Euro in 2021 sparen

    Im Jahr 2021 will der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) fünf Prozent des Gesamtetats und damit knapp 30 Millionen Euro sparen. Außerdem wird die Programmdirektion in sogenannte Contentboxen unterteilt.

  9. Podcast mit Somuncu: RBB veröffentlicht überarbeitete Fassung

    Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat nach Kritik an Äußerungen des Comedians Serdar Somuncu eine redaktionell überarbeitete Fassung des betroffenen Podcasts veröffentlicht. Die Originalfassung sei nicht mehr zugänglich, erklärte Robert Skuppin, Programmchef von Radioeins, am Mittwoch.

  10. Chefredakteur Singelnstein geht im April 2021 in den Ruhestand

    Christoph Singelnstein hört 2021 auf. Der derzeitige RBB-Chefredakteur geht im April kommenden Jahres in den Ruhestand. Der Sender will nun einen „ruhigen Übergang schaffen“ und die Nachfolge klären, heißt es.