1. ROG stellt neue Rangliste der Pressefreiheit vor: Pressefreiheit mittlerweile auch in Demokratien unter Druck

    Die Lage für Journalisten und unabhängige Medien wird nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) prekärer. In autoritär geführten Staaten und Diktaturen sei der Umgang mit den Medien nach wie vor von Zensur und Verfolgung gezeichnet. Aber auch in demokratischen Ländern stehe die Presse unter zunehmendem Druck. In den USA, in Polen oder Großbritannien äußerten Politiker öffentlich ihre Geringschätzung für Journalisten.

  2. Wegen Pegida-Angriffen auf Journalisten: Deutschland verliert auf Liste der Pressefreiheit vier Plätze

    Reporter ohne Grenzen veröffentlicht am Mittwoch seine neue Einschätzung der Pressefreiheit weltweit. In der Rangliste 2016 rutscht Deutschland um vier Plätze nach unten auf Rang 16. Zurückzuführen ist das Ergebnis auf die zunehmende Gewalt gegen Journalisten, vor allem bei den Kundgebungen von Pegida und ihren regionalen Ablegern. Die drei größten Verlierer sind Südsudan, El Salvador und Japan.