1. Der erzwungene Rückzug von Medienanwalt Ralf Höcker aus der Politik

    Der Medienanwalt Ralf Höcker hat mit dramatischen Worten seinen Rückzug aus der Politik verkündet. Gabor Steingart übt sich in der Kunst der Abgrenzung. Die „Berliner Zeitung“ vertraut augenscheinlich auf russische und chinesische Staatsmedien. Und ist der aktuelle RTL-„Bachelor“ gefährlich? Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Medien-Woche: Ist es geschmacklos, wenn FDP-Chef Lindner in der ARD nach einer „gleichaltrigen Freundin“ gefragt wird?

    Der wöchentliche Podcast „Die Medien-Woche“ meldet sich zurück aus der Sommerpause. Thema ist die Auslagerung der TV-Redaktionen durch Burda. Außerdem diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Wirbel, den einige Zuschauerfragen beim ARD-Sommerinterview mit FDP-Chef Christian Lindner entfacht haben. Und es geht um eine zweifelhafte „Spiegel“-Story.

  3. „Tendenzjournalismus bleibt nicht unentdeckt“: Anwalt Höcker erzielt juristischen Sieg gegen „Kontraste“ im Zitate-Streit

    In einem Rechtsstreit um ein gekürztes Zitat hat sich der Medienanwalt Ralf Höcker gegen den RBB und das Politikmagazin „Kontraste“ durchgesetzt. Das Magazin hatte über eine angebliche Nähe des Vereins Werte Union, dessen Pressesprecher Höcker ist, zur AfD berichtet. In dem Film wurde ein Zitat Höckers verkürzt wiedergegeben, was eine Debatte über das Kürzen von Zitaten auslöste. Höcker setzte in der Sache nun vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung durch.

  4. „Mahnung an unseriöse Journalisten“: Medienanwalt Ralf Höcker zum Pressesprecher der Werte-Union gewählt

    Der Medienanwalt Ralf Höcker, der u.a. schon den Wetterexperten Jörg Kachelmann, verschiedene AfD-Politiker und den türkischen Staatspräsidenten Erdogan vertreten hat, wurde zum Pressesprecher der konservativen Werte-Union gewählt. Seine Wahl sei „als Mahnung an die Unseriösen unter den Journalisten zu verstehen“, so Höcker.

  5. Wochenrückblick: "Wer hat Lust, für viel Geld in die Pressefreiheit einzugreifen?" Ralf Höcker sucht neue Medienanwälte

    Stefan Raab feiert sein Comeback nicht im TV, sondern in der Kölner Lanxess-Arena vor ausverkauftem Haus. Die aktuellen Auflagenzahlen enthalten womöglich eine unbequeme Wahrheit in Sachen Testimonial-Magazine. Boris Palmer versuchte sich mal wieder als Witzbold. Und Medienanwalt Ralf Höcker sucht via Facebook neue Leute. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  6. "Heuchlerisches Gejammer": Ralf Höcker wirft Medien beim Haftbefehl-Leak von Chemnitz "Scheinheiligkeit" vor

    Ein sächsischer Justizbeamter leakte den Haftbefehl der beiden Tatverdächtigen der tödlichen Attacke in Chemnitz und äußerte sich danach zu seinen Beweggründen in der Bild-Zeitung. Zuvor witterten die Medien in dem Leak aus Justizkreisen einen Skandal. Medienanwalt Ralf Höcker, der bereits Mandanten wie Jörg Kachelmann, Recep Tayyip Erdogan oder auch AfD-Politiker vertrat, nennt diese Reaktionen „heuchlerisch“.

  7. Anwalt von WDR-Mann Henke widerspricht Kritik an Kommunikationsstrategie: „Herr Höcker hat keine Ahnung, was geschehen ist“

    Peter Raue, der Anwalt des WDR-Managers Gebhard Henke, dem sexuelle Belästigungen vorgeworfen werden, weist Kritik am Kommunikationsverhalten seines Mandanten und seiner Kanzlei zurück. Der Medienrechtler Ralf Höcker hatte in einem Interview mit MEEDIA gesagt, Henke habe durch seinen Schritt an die Öffentlichkeit seinen Anonymitätsansprich ohne Not aufgegeben. Raue erwidert nun, sein Mandat habe gar keinen Anonymitätsanspruch gehabt.

  8. „Einfach mal die Klappe halten“ – Medienrechtler Höcker hält den Gang in die Öffentlichkeit von Henke und Frauen im Fall WDR für einen Fehler

    Die zahlreichen Belästigungsvorwürfe halten den WDR in Atem. Der bekannte Medienrechtler Ralf Höcker hält es für einen schweren Fehler, dass der beschuldigte WDR-Manager Gebhard Henke selbst den Schritt in die Öffentlichkeit gegangen ist. Auch dass sich betroffene Frauen äußern, hält er für einen Fehler.

  9. Lena Wohnen Hygge offenbart: Droht G+J der Verlust der Markenrechte für neues Erfolgsmagazin hygge?

    Eine besondere Form der Anerkennung ist die Nachahmung. So gesehen dürfte man sich bei der Deutschen Medien-Manufaktur selbst gratulieren und getreu deren neuesten Heftes “einfach glücklich sein”. Denn hygge hat einen ersten Nachahmer – zumindest beim Namen. Der OZ-Verlag bringt das “Hygge-Special” von Lena Wohnen in den Handel. Der Fall offenbart allerdings auch ein Problem für die hygge-Macher.

  10. „Rechtswidriger Pranger“: Medienanwalt Höcker kritisiert Bild-Fahndung nach G20-Gewalttätern

    Die Bild hatte am Montag Fotos von Demonstranten aus dem Hamburger Schanzenviertel veröffentlicht und dazu aufgerufen, erkannte Personen der Redaktion oder Polizei zu melden. Mit der Fahndung in Eigenregie polarisiert das Boulevardmedium und löst eine Debatte aus. Rechtlich ist die Aktion nämlich umstritten. Bild betreibe „Selbstjustiz“, kritisiert Medienanwalt Ralf Höcker im MEEDIA-Interview.