1. „Zeit“-Vize-Chefredakteur Bernd Ulrich und sein radikaler Kreuzfahrt-Verzicht

    Der „Spiegel“ bringt die Causa Buschmann in dieser Woche zu einem unrühmlichen Ende. „Zeit“-Vize Bernd Ulrich nimmt aus privaten Gründen lieber doch nicht an einer vom Verlag angebotenen Kreuzfahrt teil. Und die Bild.de-Leute ärgern RTL mit einem TVNow-Premium-Abo. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Medien-Woche: Wie geht es nach dem Verkauf des Berliner Verlags mit den DuMont-Zeitungen weiter?

    In der 99. Folge unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Christian Meier (WELT) und Stefan Winterbauer (MEEDIA) über das Schicksal der DuMont-Zeitungen, nachdem der Berliner Verlag verkauft wurde. Außerdem geht es um den großen Streaming-Wettkampf und nichts weniger als die Zukunft des Fernsehens.

  3. „Keine Belege“ für „Faule Äpfel“: Rafael Buschmann wird nicht Leiter des „Spiegel“-Investigativ-Ressorts

    Lange, sehr lange hat sich der „Spiegel“ Zeit gelassen, sich zur Causa Rafael Buschmann zu äußern. Es gibt zahlreiche schwerwiegende Indizien, dass eine Enthüllungs-Story des Investigativ-Reporters aus dem Jahr 2014 falsch war. Nach Nachfragen und Recherchen anderer Medien wurde der Fall auch „Spiegel“-intern neu untersucht. Nun verkündete Chefredakteur Steffen Klusmann laut „SZ“ intern, dass es für die Story keine Belege gebe. Buschmann verzichte freiwillig auf eine Beförderung.

  4. „Der Spiegel“ und der Fall Buschmann: Dokumentation soll fehlende Belege vorab moniert haben

    Die „Welt“ hat neue Details zu einem zweifelhaften „Spiegel“-Artikel aus dem Jahr 2014 veröffentlicht. Demnach soll die „Spiegel“-Dokumentation zu dem Text „Faule Äpfel“, in dem es um eine angebliche Spiel-Manipulation währen der Fußball-WM in Brasilien ging, noch vor der Veröffentlichung schriftlich vermerkt haben, dass Belege fehlen. Der Fall ist mittlerweile zu einem Politikum für das Nachrichtenmagazin geworden.

  5. Nach umstrittenem Artikel: Beförderung von Rafael Buschmann zum „Spiegel“-Investigativ-Chef stockt

    Rafael Buschmann sollte nach einem Bericht des Medienmagazins „Übermedien“ beim „Spiegel“ die Leitung des Investigativ-Teams übernehmen. Für Unruhe sorgten allerdings Zweifel an einer Enthüllungsgeschichte des Journalisten aus dem Jahr 2014. Nun scheint sich die Beförderung des „Football Leaks“-Autor vorerst zu verzögern.

  6. Medien-Woche: Die Verbrechen in Frankfurt und Stuttgart – warum nicht zu berichten keine Lösung ist

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ gibt es ein Interview mit „Rheinische Post“-Chefredakteur Michael Bröcker, der von einem ungewöhnlichen Interview mit Hans-Georg Maaßen erzählt und über die Praxis von Autorisierungen spricht. Außerdem debattieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) darüber, wie Medien über die Vorfälle in Frankfurt und Stuttgart berichten oder nicht berichten.

  7. „Spiegel“: Rafael Buschmann soll laut Bericht Leiter des Investigativteams werden

    Laut einem Bericht des Online-Medienmagazins „Übermedien“ soll Rafael Buschmann beim „Spiegel“ die Leitung des Investigativ-Teams übernehmen. Die langjährigen Investigativ-Reporter Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch und Jörg Schmitt würden dann das Team verlassen. Für Unruhe sorgen Zweifel an einer Enthüllungsgeschichte Buschmanns aus dem Jahr 2014.