1. WDR-Intendant Buhrow wehrt sich gegen Kritik an Ukraine-Berichterstattung

    Der von dem Online-Magazin Telepolis veröffentlichte Bericht, in dem der ARD Programmbeirat massive Kritik an der Ukraine-Berichterstattung der ARD übt, schlägt im Senderverbund hohe Wellen. Wie Spiegel Online berichtet, hat WDR-Intendant Tom Buhrow im Intranet  seines Senders die Kritik zurückgewiesen und seinen Redaktionen den Rücken gestärkt. Auch in anderen ARD-Anstalten regt sich Unmut.

  2. Programmbeirat rüffelt ARD-Berichterstattung zur Ukraine-Krise als einseitig und mangelhaft

    Über die Medien-Berichterstattung zur Krise in der Ukraine wurde schon viel diskutiert. Immer wieder wird in Kommentarspalten und im Social Web von Nutzern und Zuschauern kritisiert, dass Mainstream-Medien zu einseitig pro westlich berichten und russische Positionen zu negativ darstellen würden. Diese Kritik wird vom Programmbeirat der ARD offenbar uneingeschränkt geteilt. Wie Telepolis berichtet, hat das Gremium die Berichterstattung der ARD zur Ukraine Krise als einseitig, lückenhaft und voreingenommen gerügt.