1. Ausweitung der Primetime-Werbezeiten: RTL rechnet 2019 mit größeren Spielräumen für TV-Sender

    In der TV-Werbung brechen goldene Zeiten für Vermarkter und Agenturen an. Die EU-Kommission will Sendern wie RTL oder ProSiebenSat.1 erlauben, längere Werbeblöcke zur Primetime zu zeigen. RTL geht davon aus, dass die seit Längerem geplante Werbeliberalisierung nun 2019 in deutsches Recht umgesetzt wird. Sollte die Regelung greifen, könnten die Sender künftig mehr kürzere Werbeeinspieler zeigen.

  2. „My Shares“: Warum Axel Springer und ProSiebenSat.1 an ihre Mitarbeiter vergünstigt Aktien verkaufen

    Kurz vor Pfingsten beendete die Axel Springer SE ihr Programm, Mitarbeiter mit Aktien am Digitalverlag zu beteiligen. Dazu hat das Medienhaus erstmalig den Kreis der berechtigten Mitarbeiter deutlich erweitert. Auch ProSiebenSat.1 gibt seit 2016 Belegschaftsaktien aus. Die beiden Medienriesen gehören zu den wenigen Unternehmen in Deutschland, die Aktienprogramme besitzen.

  3. Bollywood-Kanal Zee.One im Media-Agenturen-Check: gut gemacht, aber nur mit Potenzial in der Nische

    Ende vergangener Woche ist in Deutschland der Bollywood-Kanal Zee.One gestartet. Mediaagenturen sehen zwar gute Chancen, dass der Sender mittel- bis langfristig einen Marktanteil von mindestens einem Prozent erreicht. Ob sich Zee.One aber wie von den Sender-Chefin Friederike Behrends angekündigt als ein Massensender auf dem fragmentierten Fernsehmarkt etablieren kann, wird dagegen arg bezweifelt.

  4. Ab in die Pleite? Filetstücke von Unister könnten zum Schnäppchen-Tarif verkauft werden

    Von börsennews.de bis ab-in-den-Urlaub.de – nach dem Tod der Unister-Gründer Thomas Wagner und Oliver Schilling steht die insolvenzgeplagte Unternehmensgruppe vor dem Verkauf. Ehemalige Interessenten wie CTS Eventim, ProSiebenSat.1 oder Finanzinvestoren wie EQT, KKR und Dienstleister wie JDC könnten jetzt die Chance nutzen, sich Portale der Gruppe zum Schnäppchenpreis zu sichern.