1. "Bojen"-Bericht bei Bild: Trash-Promi Maria Hering will für Oben-ohne-Foto 15.000 Euro Entschädigung

    Maria Hering, manchem möglicherweise unter dem Namen Maria Yotta eher ein Begriff, ist eine dieser Prominenten, die für Aufmerksamkeit auf Freizügigkeit setzen. Boulevardmedien spielen dabei gerne mit – auch die Bild. Diese hat Hering im vergangenen Jahr aber etwas zu offenherzig präsentiert. Dafür will sie nun Geld sehen: Vor dem Landgericht in Hamburg fordert sie 15.000 Euro Entschädigung.

  2. Biografie oder Nicht-Biografie: Thomas Middelhoff geht gegen Campus-Verlag vor

    Thomas Middelhoff ist Mal wieder ein Fall für’s Gericht. Dieses Mal steht der einst erfolgreiche Medienmanager und mittlerweile verurteilte Steuerhinterzieher aber auf der Klägerseite. Vor dem Landgericht Hamburg will er eine Unterlassung gegen den Campus Verlag durchsetzen, der fast zeitgleich zu seinem Buch „A 115“ eine von Autor und Journalist Massimo Bognanni recherchierte Middelhoff-Biografie in den Handel gebracht hat.

  3. Urheberrechtsexperte über das Zitatrecht: "In dem Moment, in dem etwas exklusiv ist, geht die Exklusivität verloren"

    Das großzügig gestaltete Zitatrecht ist für Journalisten von Vorteil, wenn es um Reden oder Dokumente geht. Immer mal wieder sorgt die Rechtsprechung zum Thema Zitate aber auch für Ärger – nämlich wenn Journalisten selbst oder ihr Material zitiert werden. Im Interview erklärt Urheberrechtsexperte Thomas Hoeren, welche rechtlichen Regeln für saubere Zitierungen gelten und inwiefern das Urheberrecht aufwendigen Journalismus sogar gefährden kann.

  4. Nach Gegendarstellung von Flüchtlingsheim: SterniPark will Spiegel nun auch noch zur Richtigstellung zwingen

    Anfang des Jahres berichtete der Spiegel über Missstände in einem Flüchtlingsheim für Minderjährige in Norddeutschland. In dem Bericht kritisieren Vormunde hygienische Mängel und die Umgangsformen des Personals. Der Betreiber der Einrichtung, die SterniPark GmbH, hat vor dem Hamburger Landgericht bereits im Mai 2017 eine Gegendarstellung im Spiegel durchgesetzt. Das reicht den Verantwortlichen der Flüchtlingsunterkunft aber noch nicht.

  5. Wende im Prozess um Zitat-Streit: Spiegel TV erwirkt einstweilige Verfügung gegen "Panorama"

    Spiegel TV hat sich im Zitate-Streit mit „Panorama“ durchgesetzt und eine einstweilige Verfügung erwirkt. Dem ARD-Magazin wird verboten, eine Szene zu zeigen, die exklusiv in einer G20-Dokumentation des „Spiegel TV Magazin“ ausgestrahlt worden war. Das Urteil des Hamburger Landgerichts überrascht: Während der mündlichen Verhandlung am Vortag hatte die Kammer noch angedeutet, die Klage abzuweisen.

  6. Zitatrecht als "Feigenblatt": Spiegel TV verklagt "Panorama" wegen Übernahme einer Szene aus G20-Doku

    Das ARD-Politmagazin „Panorama“ hat für einen Beitrag über Polizei-Gewalt während des G20-Gipfels umfangreich Video-Material Dritter verwendet. Dabei bedienten sich die Investigativ-Journalisten gegen den erklärten Willen der Urheber auch an einer Dokumentation des Konkurrenten Spiegel TV. Heute trafen sich die Parteien vor Gericht. Die Klage von Spiegel TV hat danach wenig Aussicht auf Erfolg.

  7. Nach Spiegel-Beschwerde über Landgericht Hamburg: Bundesverfassungsgericht stärkt Rechte von Medienhäusern

    Fühlen sich Medienhäuser beim Erlass einer einstweiligen Verfügung unfair behandelt, können sie zukünftig direkt Verfassungsbeschwerde einreichen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, nachdem sich der Spiegel über das Landgericht Hamburg beklagt hat. Dieses und weitere Landgerichte können die Entscheidung durchaus als Mahnung verstehen – denn oft entscheiden die Richter in Klagefällen ohne mündliche Anhörung der Gegenseite.

  8. Bundestrainer im Kampf gegen die Klatschpresse: Funke muss Jogi Löw 220.000 Euro Geldentschädigung zahlen

    Jahrelang gelang es Joachim Löw, sich der Welt des Klatschjournalismus weitgehend zu entziehen – bis zum Sommer 2016. Nach der Trennung von seiner Ehefrau wurde er wurde zum beliebten Yellow-Press-Protagonisten. Nicht ohne Konsequenzen für die Medien: Gegen die Funke Mediengruppe setzte der Bundestrainer nun eine Geldentschädigung in Höhe von 220.000 Euro durch.

  9. „Rechtswidriger Pranger“: Medienanwalt Höcker kritisiert Bild-Fahndung nach G20-Gewalttätern

    Die Bild hatte am Montag Fotos von Demonstranten aus dem Hamburger Schanzenviertel veröffentlicht und dazu aufgerufen, erkannte Personen der Redaktion oder Polizei zu melden. Mit der Fahndung in Eigenregie polarisiert das Boulevardmedium und löst eine Debatte aus. Rechtlich ist die Aktion nämlich umstritten. Bild betreibe „Selbstjustiz“, kritisiert Medienanwalt Ralf Höcker im MEEDIA-Interview.

  10. Tim Bendzko gegen Bild: BGH ergänzt Regeln für Berichte über Promi-Paare

    Der Bundesgerichtshof hat für Medien positiv über die Kostenverteilung für so genannte „presserechtliche Informationsschreiben“ entschieden, legte dabei aber neue Regeln für die Berichterstattung über Promi-Beziehungen fest. Medien-Anwalt Christian Schertz feiert die Pro-Promi-Entscheidung als „Meilenstein“ im Persönlichkeitsrecht. Die Konsequenzen für die Presse werden sich aber wohl in Grenzen halten. Was das Urteil für die Medien bedeutet.