1. OLG-Entscheid zum Bild-„Pranger“: Springer will falls nötig bis vor den Bundesgerichtshof ziehen

    Axel Springer wird die Niederlage vor dem Oberlandesgericht München nicht akzeptieren und Rechtsmittel einlegen. Falls notwendig, wolle man bis zum Bundesgerichtshof gehen, so ein Sprecher. Die Richter hatten am Donnerstag den „Pranger der Schande“, durch den Bild in Print wie Online rechte „Hetzer“ identifizierbar machte, wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte für unzulässig erklärt.

  2. OLG München: Bilds „Pranger der Schande“ für rechte Hetzer auf Facebook ist unzulässig

    Das Oberlandesgericht München hat eine Entscheidung der Vorinstanz kassiert und den „Pranger der Schande“ von Bild und Bild.de als persönlichkeitsrechtsverletzend eingestuft. Bild hatte im Oktober 2015 rechte Hetzer aus den sozialen Netzwerken u.a. auf einer Doppelseite mit Posting, Profilbild und Klarnamen gezeigt, eine Betroffene ging dagegen vor. Axel Springer kann Rechtsmittel einlegen.