1. Von Laterpay zu Plenigo: Mit dem Dienstleister wechselt der Spiegel auch seine Bezahl-Strategie

    Vom Verkauf einzelner Artikel zum Abo-Modell: Nach dem wohl gescheiterten Versuch, mit dem Micropayment-Anbieter Laterpay Digitalerlöse zu erzielen, setzt die Spiegel-Gruppe für ihre geplante Digitalzeitung Spiegel Daily und Spiegel Plus nun verstärkt auf die Abo-Modelle des Münchener Laterpay-Konkurrenten Plenigo. Der Vorteil: Der Spiegel kann hierdurch auf die Daten der Digitalkunden zugreifen.