1. Warum Facebook, Google und Pinterest am stärksten vom Comeback des Werbemarktes profitieren

    Plötzlich stehen die Ampeln wieder auf Grün: Die Erholung des Werbemarktes läuft. Nach Einschätzung der Großbank Morgan Stanley profitieren davon überproportional zwei Onlinegiganten und ein Social Media-Pionier

  2. Warum der Impfstoff-Durchbruch Medienaktien beflügelt

    Es war ein schwieriges Jahr für Medienunternehmen, doch plötzlich herrscht wieder Euphorie. Ausgelöst hat sie die Hoffnung auf den Corona-Impfstoff. Aktien von Disney, ProSiebenSat.1 und RTL schießen zweistellig in die Höhe, weil die Zeit nach der Pandemie größere Werbeeinnahmen verspricht

  3. Pinterest erlebt Werbe- und Nutzerboom im dritten Quartal

    Ein Zahlenwerk zum an die Wand pinnen: Die selbst ernannte Ideenplattform Pinterest, auf der Nutzer Bilder, Grafiken oder Meme posten, kann die Wall Street mit der Geschäftsbilanz für das dritte Quartal überzeugen – die Aktie schießt auf Allzeithochs.

  4. Social Media-Börsenboom: „Online-Werbung steht vor Blütezeit“

    Social Media: Das war an der Wall Street lange Zeit eine Einbahnstraße, die nur von Facebook befahren wurde. In der Pandemie jedoch blüht auch die zweite Reihe auf: Twitter, Pinterest und vor allem Snap werden von Anlegern wiederentdeckt.

  5. Pinterest führt neues Stories-Feature ein

    Nun auch Pinterest: Die selbst ernannte Ideenplattform, auf der Nutzer zumeist ansehnliche Bilder, Grafiken oder Meme posten, startet ein neues Feature namens Story Pins. Der Name ist Programm: Wie auf Snapchat, Instagram oder Facebook können Influencer nun auch auf Pinterest Stories posten. Die Wall Street ist angetan

  6. IAS misst Ad Fraud und Viewability auf der Kreativplattform

    Integral Ad Science (IAS), der weltweit größte Technologieanbieter für Ad Verification, integriert Pinterest und bietet damit ab sofort die Messung von Viewability und Ad Fraud im gesamten Inventar der mobilen App von Pinterest an.

  7. Werbeeinbruch wegen Corona-Krise: Pinterest verzeichnet im April Umsatzrückgang

    Kein schöner Anblick nach Handelsschluss. Auch die selbsternannte Ideenplattform Pinterest, auf der Nutzer oft genug ansehnliche Bilder, Grafiken oder Meme posten, spürt die Folgen der Corona-Krise. Zwar konnte der zehn Jahre alte Social Media-Pionier, der zum Großteil mit Werbung sein Geld verdient, im ersten Quartal 2020 weiter zweistelliges Umsatzwachstum ausweisen, doch seit April entwickeln sich die Anzeigenbuchungen rückläufig. Die Verluste explodieren zudem.

  8. Vom Bildernetzwerk zur Werbeplattform: So erfolgreich agieren Marken auf Pinterest

    In der Vergangenheit war Pinterest stark von organischem Content getrieben. Seit sich die Plattform auch hierzulande für Werbung geöffnet hat, ist sie für Unternehmen deutlich attraktiver geworden. Die guten Erfahrungen häufen sich.

  9. Airbnb rutscht 2019 in die Verlustzone – und sieht seine Bewertung tiefer als der Markt

    Der digitale Zimmervermittler Airbnb hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Lange Zeit galt das zwölf Jahre alte Internet-Unternehmen neben Uber als der interessanteste Börsenkandidat, dann floppten viele hoch gewetteten Einhorn-Unternehmen. Für den mutmaßlichen Börsengang in diesem Jahr liefert Airbnb unterdessen selbst auch nicht mehr die besten Argumente: nach zwei profitablen Geschäftsjahren ist Airbnb 2019 tief in die Verlustzone gerutscht.

  10. Werbeboom: Pinterest setzt 2019 bereits 1,1 Milliarden Dollar um

    Es gibt nachhaltiges Werbewachstum außerhalb von Facebook, Instagram & Co. Auch Pinterest wächst beständig und dynamisch, wie das neue Zahlenwerk für das Schlussquartal 2019 beweist. Bereits 400 Millionen Dollar konnte die selbsternannte Ideenplattform umsetzen und damit die Erwartungen der Wall Street deutlich übertreffen. Die Folge: Nach Handelsschluss schießt die Pinterest-Aktie um mehr als 17 Prozent nach oben.