1. Wie Gawker: Marketing-Guru Scott Galloway glaubt, dass der National Enquirer die Bezos-Affäre nicht überleben wird

    Die Degen sind gekreuzt: Jeff Bezos vs. The National Enquirer – das ist die Mediengeschichte des Jahres. Spätestens nach dem Bekanntwerden des Erpressungsversuchs steht das US-Skandalblatt mit dem Rücken zur Wand. Zwar verteidigt sich Mutterkonzern American Media Inc., die Mail-Forderungen an Bezos wären keine Erpressung, sondern eine „legitime Verhandlung“, doch nach Einschätzung des Marketing-Professors ist das Schicksal des Verlags besiegelt.

  2. Nach 13 Jahren: Klatschportal Gawker wird eingestellt

    Es ist das absehbare Ende unter einem hollywoodreifen Rechtsstreit wegen eines Sextapes: Das Blogkonglomerat Gawker Media, das gestern für 135 Millionen Dollar an das spanische Medienunternehmen Univision verkauft wurde, verliert sein Herzstück – das Klatschportal Gawker wird nächste Woche eingestellt. Gründer Nick Denton verkündete das bittere Aus in einer schmerzlichen Email an die Mitarbeiter und erklärte gleichzeitig seinen Abschied vom Klatsch- und Newsjournalismus.

  3. Gawker Media für 135 Millionen Dollar an Univision verkauft

    Das Klatsch-Blogkonglomerat Gawker, das im Hulk Hogan-Prozess zu einer Schmerzensgeldzahlung von 140 Millionen Dollar verurteilt wurde und wenig später Insolvenz angemeldet hatte, hat einen neuen Eigentümer gefunden. Das spanische Medienunternehmen Univision, das u.a. die Satireseite The Onion betreibt, sicherte sich Gawker für 135 Millionen Dollar. Der ebenfalls insolvente Gründer Nick Denton feierte den Verkauf.

  4. Klatschportal Gawker ist pleite – und erwägt, US-Milliardär Peter Thiel zu verklagen

    Es hatte sich angedeutet: Das Klatsch-Blogkonglomerat Gawker, das im Hulk Hogan-Prozess zu einer Schmerzensgeldzahlung von 140 Millionen Dollar verurteilt wurde, kann den Forderungen nicht nachkommen und musste Insolvenz anmelden. Gawker beantragte gestern Gläubigerschutz nach Paragraph 11. Gleichzeitig deutete Gawker-Gründer Nick Denton an, US-Milliardär Peter Thiel, der Hogan bei seiner Klage finanziell unterstützt hatte, seinerseits verklagen zu wollen.

  5. Nick Denton fordert Peter Thiel im offenen Brief heraus – und stellt Gawker zum Verkauf

    Nach der rechtlichen Auseinandersetzung folgt nun der verbale Infight zwischen Gawker-Gründer Nick Denton und Silicon Valley-Milliardär Peter Thiel. In einem offenen Brief bezeichnete Denton Thiel als „comichaften Bösewicht“. Zuvor hat das Klatsch-Blogkonglomerat, das im Hulk Hogan-Prozess zu einer Schmerzensgeldzahlung von 140 Millionen Dollar verurteilt wurde, nach Angaben des Wall Street Journals einen Investmentbanker angeheuert, um die Möglichkeiten eines Verkaufs zu erwägen.

  6. Hulk Hogans Millionenklage und eine alte Outing-Rechnung: Wie ein Facebook-Milliardär Gawker an den Rand des Ruins bringt

    Von wegen Don’t be evil: Auch den Stars des Silicon Valleys sind niedere Instinkte wie Rache offenbar nicht fremd. In der New York Times gab der in Deutschland geborene Facebook-Investor Peter Thiel nun zu, dass er heimlich die millionenschwere Klage des Ex-Wrestlers Hulk Hogan gegen das Klatsch-Blog Gawker finanzierte. Der Grund: Über ihr Gossip-Portal Valleyweg hatten die New Yorker vor neun Jahren Thiel als schwul geoutet.