1. SWR-Intendant Peter Boudgoust gibt sein Amt Mitte 2019 vorzeitig ab, Neuwahl in erster Jahreshälfte

    Peter Boudgoust, Intendant des SWR, hat auf der heutigen Sitzung des SWR Rundfunkrates angekündigt, sein Amt Mitte 2019 vor dem Ende seiner regulären Amtszeit abzugeben. Mit der frühzeitigen Ankündigung will er seinem Nachfolger, bzw. seiner Nachfolgerin gute Startbedingungen ermöglichen. Die Neuwahl des SWR-Intendanten soll in der ersten Jahreshälfte erfolgen.

  2. Mögliche Erhöhung ab 2021: SWR-Intendant Peter Boudgoust schließt steigenden Rundfunkbeitrag nicht aus

    Kommt es nach 2020 zu einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags? Das schließt SWR-Intendant Peter Boudgoust nicht aus. Wenn es nie mehr eine Erhöhung gebe, „würde dieses System wirklich Schaden nehmen und am Ende untergehen“, so Boudgoust. Zuvor hat bereits Heinz Fischer-Heidlberger, Chef der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs von ARD, ZDF und Deutschlandradio (KEF), über eine Steigerung spekuliert.

  3. Vom SWR zum RBB: Martina Zöllner übernimmt neuen Programmbereich „Doku und Fiktion“

    Der SWR verliert seine Film- und Doku-Filmchefin Martina Zöllner an den RBB: Martina Zöllner (55) leitet vom 1. Juni an den neu geschaffenen Programmbereich „Doku und Fiktion“ im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Im neuen Programmbereich führt der RBB seine bislang getrennt arbeitenden Abteilungen „Film“ und „Dokumentation und Zeitgeschehen“ sowie seine arte-Redaktion zusammen.

  4. Dritte Amtszeit: Peter Boudgoust ist einziger Kandidat für SWR-Intendantenwahl

    Der bisherige Intendant des Südwestrundfunks, Peter Boudgoust, ist der einzige Kandidat für die Wahl am 8. Juli in Mainz. Der 61-Jährige steht damit vor seiner dritten Amtszeit – für weitere fünf Jahre. Dem Vorschlag des Wahlpräsidiums stimmten Rundfunkrat und Verwaltungsrat des SWR am Freitag.

  5. Wegen des neuen Mediengesetzes: Arte setzt Zusammenarbeit mit polnischem Sender TVP aus

    Der deutsch-französische Sender Arte setzt nach Verabschiedung des neuen Mediengesetzes in Polen die Zusammenarbeit mit dem polnischen Fernsehsender TVP bis auf weiteres aus. Wie der Sender am Freitag mitteilte, werde es keine neuen Koproduktionen geben, solange Arte nicht die Gewissheit habe, dass die Meinungsfreiheit, die redaktionelle Vielfalt und die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Senders gewährleistet seien.

  6. Kretschmann kontert Kritik zum AfD-Ausschluss von Elefantenrunde: „SWR ist nicht sehr geradlinig“

    Der SWR lässt die Alternative für Deutschland (AfD) nicht an den Elefantenrunden zu den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg teilnehmen, weil die Regierungsparteien ansonsten fernbleiben wollten. Berichten zufolge gab der SWR dem Druck von Regierungspolitikern nach. Davon wollen die Parteien nichts wissen. Der Sender entscheide selbst, wen er einlade und wen nicht.

  7. SWR gibt Druck von SPD und Grüne nach: AfD darf nicht zur „Elefantenrunde“ kommen

    Der Südwestrundfunk lädt die Alternative für Deutschland (AfD) nicht an den Tisch der Wahlkampf-Elefantenrunden zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und der Rheinland-Pfalz. SWR-Intendant Peter Boudgoust begründete die Entscheidung damit, dass SPD wie Grüne damit gedroht hatten, der Sendung sonst fern zu bleiben.

  8. Wechsel an der Spitze: SWR-Intendant Peter Boudgoust wird neuer Arte-Präsident

    Peter Boudgoust, Intendant des Südwestrundfunks, wird ab 2016 neuer Arte-Präsident. Nicolas Seydoux, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kinogruppe Gaumont, wird Vorsitzender der ARTE-Mitgliederversammlung. Gemäß den Arte-Statuten wechselt die Präsidentschaft turnusmäßig zwischen Deutschland und Frankreich.