1. Schäbige Berichte über Guardiolas Familie beim Manchester-Anschlag: die Meldung, die keine sein sollte

    Zahlreiche Medien haben am Dienstag darüber berichtet, dass die Familie von Pep Guardiola in der Manchester-Arena war, als ein Selbstmordattentäter 22 Personen tötete. Frau und Töchter des Startrainers kamen bei der Explosion allerdings nicht zu Schaden. Warum wird ihre Anwesenheit bei der Katastrophe trotzdem zum Thema gemacht? Und dann auch noch, nämlich von der Welt, auf diese schmierige Art?

  2. Audis Pep-Scoop: Wie aus einer PR-Story eine weltweite Sportnews wurde

    Bayern-Trainer Pep Guardiola hat in einem Interview erzählt, warum er beim FC Barcelona aufhörte. Die weltweite Sportpresse zitierte aus dem Gespräch. Allerdings unterhielt sich der Coach nicht mit einem Journalisten, sondern mit dem Audi-CEO. Gedruckt wurde das Interview auch nicht in einem Presseerzeugnis, sondern im Geschäftsbericht der Autobauer. Für den deutschen Sportjournalismus ist das eine weitere schlechte Nachricht.