1. Chemnitz und die Worte: Sprachliche Radikalisierung in Medien und Politik findet längst statt

    Worte haben Macht. Es ist bezeichnend, wie im Umfeld der Berichterstattung zu den Ausschreitungen in Chemnitz Worte verwendet werden. Teils unachtsam, teils mit einer bestimmten Intention. Teils als Bestandteil einer auch von Eliten im Munde geführten Radikalisierung. Das hat Folgen in der realen Welt.

  2. Wochenrückblick: Wie Veronica Ferres internationale Stars auf Twitter stalkt

    Twitter und Bild-Chef Julian Reichelt, das ist die vielleicht gefährlichste Mischung seit Nitro und Glycerin. Jüngster Fall: ein Titanic-Gedicht. Veronica Ferres schmeisst sich auf ebendiesem Dienst an die internationale Prominenz ran. Ein Vize-Chefredakteur modelt. Und beim Abendblatt kann man sich nicht mehr so gut an die alten Springer-Zeiten erinnern. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  3. „Massenmord an Journalisten“ – Bild-Chef Julian Reichelt kriegt die Twitter-Wut, weil ein FAZ-Redakteur ein Titanic-Gedicht retweetet

    Die Titanic hat ein Satire-Gedicht für Sami A., dem mutmaßlichen Ex-Bodyguard von Osama bin Laden geschrieben, in dem auch die Berichterstattung der Bild-Zeitung erwähnt wird. Darin fragt der Autor, ob Sami A. nicht mit einem Flugzeug ins Springer-Hochhaus fliegen wolle. Bild-Chef Julian Reichelt wirft einem FAZ-Redakteur nun vor, „Massenmord an Journalisten“ durch einen Retweet zu unterstützen – eine eigenartige Form der Twitter-Schizophrenie.

  4. Die latente Frauenfeindlichkeit hinter dem Merkel-Bashing in Politik und Medien

    Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel ist – so scheint es – zum Volkssport geworden. In großen Teilen von Politik und Medien ist es erstaunlicher Konsens, dass es ein „Weiter so“ nicht geben könne. Der oft schablonenhaften Merkel-Kritik hat in der FAZ mit Patrick Bahners ein Feuilletonist einen klugen Artikel entgegengesetzt, der einen bislang wenig beachteten Punkt herausarbeitet: Hinter dem Merkel-Bashing steckt oft auch latente Frauenfeindlichkeit.

  5. Copy-Paste-Panne: Berlins Bürgermeister gratuliert FAZ-Journalist zu Olympia-Bronze

    Während der Olympischen Spiele in Rio 2016 gibt Michael Müller, regierender Bürgermeister Berlins, beinahe täglich seine Glückwünsche an Berliner-Medaillen-Gewinner in einer Pressemitteilung heraus. Dieses Mal leider an die falsche Adresse: So beglückwünschte der SPD-Politiker den FAZ-Journalisten Patrick Bahners statt Springer Patrick Hausding versehentlich zu Olympia-Bronze…