1. Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos: Boulevardheft Closer muss 90.000 Euro Strafe zahlen

    Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt. Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins Closer, das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag.

  2. Geldstrafen im Paparazzi-Prozess um Fotos von Herzogin Kate

    Im Prozess um Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate hat ein Gericht in Nanterre bei Paris zwei Verantwortliche der Zeitschrift Closer zu Strafgeldern von zusammen 90 000 Euro verurteilt. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Kate und ihr Mann Prinz William sollen den Angaben zufolge außerdem zusammen mehr als 100 000 Euro Schadenersatz erhalten.

  3. Herbert Grönemeyer in der Paparazzi-Falle? Neue Erkenntnisse nach angeblichem Ausraster

    Das Video einer Paparazzi-Agentur zeigt Herbert Grönermeyer, wie er am Flughafen Köln/Bonn ausrastet, einen Fotografen beschimpft und mit einer Tasche schlägt. Einer der Fotografen erstattete daraufhin Anzeige. Doch nach Spiegel-Informationen zeichnen die neusten Ermittlungsergebnisse ein ganz anders Bild: Die Journalisten sollen dem Sänger eine Falle gestellt haben.

  4. Wegen Paparazzi-Fotos: „Homeland“-Star Danes fordert 300.000 Euro von Bild

    Prenzel-Paparazzis: In Berlin ist Claire Danes der Top-Star dieses Sommers. Wann dreht schon eine echte Hollywood-Größe mehrere Monate am Stück in Deutschland. Seit Wochen feiern die Medien die „Homeland“-Hauptdarstellerin. Das scheint der US-Schauspielerin jedoch nicht immer zu gefallen. So verlangt sie nun eine umfangreiche Unterlassungserklärung vom Springer-Verlag und Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 300.000 Euro.