1. Künftige taz-Geschäftsführerin Lüllmann schließt Paywall aus

    In der Medienbranche wird schon länger ein Projekt der Tageszeitung taz aufmerksam verfolgt: Sie bereitet sich darauf vor, perspektivisch unter der Woche nur noch digital zu erscheinen. Die Corona-Krise macht sich auch bei diesem Projekt bemerkbar.

  2. Gründerszene startet kostenpflichtiges Digital-Angebot GS+

    Das Online-Portal Gründerszene hat nun auch ein Plus-Angebot gestartet: Manche Beiträge sind auf der Seite seit Dienstag mit einem „GS+“ Hinweis versehen. Zum Start können Nutzer die Inhalte vier Wochen lang kostenlos abrufen.

  3. Edition F startet neues Bezahlmodell „Edition F Plus“

    Das Online-Magazin Edition F bringt mit „Edition F Plus“ ein neues Paid-Modell an den Start. Zu dem Angebot sollen vier feste Formate und zusätzlicher redaktioneller Content gehören.

  4. „ze.tt“ startet alternatives Bezahlmodell: „Der Member steht im Vordergrund und nicht der Verkaufsgedanke“

    Vor fast fünf Jahren ist „ze.tt“, das junge Portal der „Zeit“, gestartet und hat sich neben „Bento“, „Watson“ und Co. positioniert. Nun wagt das Portal den Schritt in den bezahlten Digitaljournalismus. Im Interview mit MEEDIA erklärt Chefredakteurin Marieke Reimann, wie das Modell konkret aussieht und wieso es im Journalismus an Vielfalt fehlt.

  5. Nach halbjähriger Testphase: „Rheinische Post“ führt kostenpflichtiges Digitalangebot ein

    Die „Rheinische Post“ geht den nächsten Schritt in ihrer Digitalstrategie: Manche Artikel sind künftig nur noch mit einem kostenpflichtigen „RP+“-Abo abrufbar. Das Digitalabo kostet fortan regulär 4,99 Euro im Monat.

  6. Mediengruppe Dr. Haas: Wittland wird neuer Verlagsleiter Privatkunden und Paid Content

    Die Mediengruppe Dr. Haas (u.a. „Mannheimer Morgen“) hat einen neuen Leiter für den Bereich Privatkunden: Mark Wittland übernimmt zum 1. Februar diesen Posten, nachdem sein Vorgänger, Andreas Hohmann, das Unternehmen Ende 2019 verlassen hatte. Der 42-Jährige kommt vom Berliner Verlag.

  7. Mit Personalisierung zahlende Leser gewinnen: So machen es „NZZ“, „Spiegel“ und „Badische Zeitung“

    Personalisierte redaktionelle Inhalte werden für mehr und mehr Medien zu einem wichtigen Hilfsmittel, um Nutzer fester an ihre Digital-Angebote zu binden und zu Abonnenten zu machen. Im deutschsprachigen Raum setzen nach der „Neuen Zürcher Zeitung“ jetzt auch der „Spiegel“ und regionale Zeitungshäuser wie die „Badische Zeitung“ auf Artikelvorschläge, die auf die Interessen und Themenpräferenzen einzelner Nutzer zugeschnitten sind.

  8. Knapp 2.000 Texte: G+J startet „Geo Epoche Plus“ mit digitaler Bibliothek

    20 Jahre „Geo Epoche“: Zum runden Geburtstag erhält das Geschichtsmagazin des Medienhauses Gruner+Jahr eine digitale Bibliothek mit knapp 2.000 Geschichten. „Geo Epoche Plus“ kostet nach einer Testphase für Nicht-Abonnenten 4,99 Euro.

  9. Audiostorys, Podcasts und ePaper: G+J startet kostenpflichtiges Digitalabo “stern Plus”

    Dass „stern Plus“ noch 2019 kommen wird, hatte Gruner + Jahr bereits im Spätsommer bestätigt. Seit Mittwoch ist das kostenpflichtige Digitalabo nun auch auf dem Markt. Für 13,99 Euro erhalten Nutzerinnen und Nutzer künftig werbefrei präsentierte Inhalte.