1. Allianz gegen populistische Angriffe: ARD und ZDF kooperieren künftig mit ORF-Redakteuren

    Es ist die Reaktion auf andauernde Angriffe von Populisten und die im Strache-Video geäußerten Diffamierungen von Journalisten: Die Redakteure von ARD und ZDF wollen künftig noch enger mit den Kollegen des ORF zusammenarbeiten. Angedacht ist auch eine europaweite Zusammenarbeit öffentlich-rechtlicher Redakteursvertretungen.

  2. Wiener Anwalt zeigt Böhmermann an: „Es geht nicht, dass ein deutscher Satiriker acht Millionen Österreicher als debil bezeichnet“

    Das umstrittene Interview des Satirikers Jan Böhmermann im ORF bleibt nicht ohne Folgen: Ein Wiener Anwalt hat gegen den deutschen Moderator in der österreichischen Hauptstadt wie auch bei der Staatsanwaltschaft in Berlin Strafanzeige erstattet. Er sehe in den Aussagen Böhmermanns eine „Herabwürdigung des Staates“. Der Satiriker hatte unter anderem gesagt, in Österreich lebten acht Millionen „Debile“.

  3. „Provokant und politisch“: ORF distanziert sich in laufender Sendung von Böhmermanns Österreich-Lästereien

    Neue Aufregung beim ORF: Dieses Mal geht es um ein Interview, das der Satiriker Jan Böhmermann dem Sender gegeben hat. Von den „provokanten und politischen Aussagen“ distanzierte sich die Moderatorin nach Ausstrahlung des Beitrags im Namen des Senders. Angesichts der jüngsten Ereignisse zwischen ORF und der Regierungspartei FPÖ spricht manch Beobachter bereits von „vorauseilendem Gehorsam“.

  4. Medien-Woche: Ist nach dem Interview-Eklat mit Armin Wolf und dem FPÖ-Politiker Vilimsky die Pressefreiheit in Gefahr?

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Aufschrei, den das Interview des ORF-Anchors Armin Wolf mit dem FPÖ-Politiker Harald Vilimsky ausgelöst hat. Außerdem geht es um Politikerphrasen, Cathy Hummels, Claus Kleber und den unerwarteten Turnaround beim Guardian.

  5. Rücktrittsforderungen und Dauerbeschuss der FPÖ: Moderator Armin Wolf verteidigt umstrittene Frage im ORF-Interview

    Nach einem Fernsehinterview des österreichischen Moderators Armin Wolf mit dem Generalsekretär der rechtspopulistischen FPÖ haben mehrere Partei-Mitglieder Konsequenzen gefordert. Wolf verglich in dem Interview einen Cartoon der steirischen FPÖ-Jugend mit antisemitischen Darstellungen aus der Nazi-Zeit. FPÖ-Politiker forderten daraufhin seinen Rücktritt. Nun äußert sich Wolf in einem Blogeintrag: Die Frage würde er so wieder stellen.

  6. Nach Konfrontation mit Nazi-Zeichnungen in Live-Sendung: FPÖ fordert Rauswurf von ORF-Moderator Armin Wolf

    In einem Fernsehinterview sind der österreichische Moderator Armin Wolf und der Generalsekretär der rechtspopulistischen FPÖ aneinandergeraten. Wolf stellte dort einen Cartoon der steirischen FPÖ-Jugend antisemitischen NS-Darstellungen gegenüber. Der Generalsekretär reagierte erzürnt – und drohte live in der Sendung mit „Folgen“. Die Beschimpfungen gehen auch nach Ausstrahlung der TV-Show weiter.

  7. ORF droht mit Sammelklage und Volksbegehren gegen Rundfunkgebühren neues Unheil

    Ein Volksbegehren gegen die Rundfunkgebühren in Österreich hat mit 320.000 Unterzeichnern die erste Schwelle auf Anhieb genommen. Ein Prozessfinanzier strengt eine Sammelklage auf Rückzahlung der Umsatzsteuer an. Sowohl der ORF und die österreichische Regierung bestreiten den Anspruch. Gleichzeitig droht ein Volksbegehren gegen die Rundfunkgebühren.

  8. Nach Datenpanne beim ORF: So geschickt trickst ein Aktivist das rechte Ösi-Portal Wochenblick aus

    Der Österreichische Rundfunk (ORF) in Oberösterreich hat versehentlich Kontaktdaten einiger Prominenter auf seiner Seite zugänglich gemacht. Ein Aktivist macht das Missgeschick auf Facebook öffentlich. Sein Posting wird unter anderem im rechten Magazin Wochenblick eingebettet – was der Aktivist aber geschickt zu nutzen weiß.

  9. Medien-Woche: die (zu) vielen Gesichter der WM-Berichterstattung von ARD und ZDF

    In der aktuellen Ausgabe unseres wöchentlichen Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die WM-Berichterstattung von ARD und ZDF, die großen Streamingpläne von ProSiebenSat.1, die „Wahre-Welle TV“-Kampagne der Bundeszentrale und den Social-Media-Maulkorb beim ORF.

  10. Richtlinien zur Vernichtung der Reputation: Wie der ORF mit seiner Social-Media-Zensur seine Glaubwürdigkeit verspielt

    ORF-Chef Alexander Wrabetz will seinen Mitarbeitern vorschreiben, in den sozialen Netzwerken keine Kritik gegenüber den „politischen Institutionen“ zu verbreiten. Mit neuen Richtlinien wolle man die Glaubwürdigkeit des öffentlich-rechtlichen Senders wahren. Der ORF verpasst seinen Leuten einen Maulkorb, zensiert sich selbst – wer so handelt, hat seine Glaubwürdigkeit schon verloren. Ein Kommentar.