1. Google kündigt neues Datenschutz-Modell für Android an

    Die Online-Werbebranche muss sich nach dem iPhone-Schock auch auf neue Spielregeln bei Smartphones mit dem Betriebssystem Android einstellen. Google als Android-Entwickler kündigte am Mittwoch Maßnahmen für den stärkeren Schutz der Privatsphäre an, die in den kommenden Jahren entwickelt werden sollen.

  2. „Hamburger Morgenpost“ bietet hyperlokale Digitalwerbung

    Die „Hamburger Morgenpost“ bietet mit seinem „Werbelokal“ künftig hyperlokale Digitalwerbung an. Das Angebot ist nach Angaben des Verlags deutschlandweit einmalig und soll seinen Kunden eine effiziente Zielgruppenansprache ermöglichen.

  3. Facebook will Werbe-Targeting einschränken

    Werbetargeting nach vermutetem Gesundheitszustand, sexueller oder politischer Orientierung der Nutzer: Was bislang für Werbekunden auf Facebook kein Problem war, will die Meta-Plattform künftig einschränken. Doch wie effektiv das passiert, ist fraglich.

  4. Trafen Google und Facebook geheime Werbe-Absprachen?

    Google und Facebook sind die beiden Giganten auf dem Online-Werbemarkt – Experten sprechen gar von einem Duopol. US-Justizbehörden werfen den beiden Konzernen jetzt vor, geheime Absprachen getroffen zu haben, um der Konkurrenz des freien Marktes zu entgehen. Das zeigen jetzt ungekürzt veröffentlichte Gerichtsdokumente.

  5. Google verbietet Clickbait-Anzeigen

    Google will mit einer Richtlinie seinen Werbemarktplatz Google Ads aufräumen. Anzeigen mit Clickbaits werden ab Juli nicht mehr geschaltet

  6. Der Corona-Effekt: Werbeausgaben könnten 2020 schrumpfen

    Die Hiobsbotschaften in Folge des Coronavirus reißen nicht ab. Nachdem die New York Times zu Wochenbeginn vor schwächeren Anzeigenbuchungen wegen der wirtschaftlichen Unsicherheit durch die Pandemie warnte, passt auch Werbemulti Publicis seine Schätzungen für die weltweiten Werbeausgaben in diesem Jahr nach unten an. Das World Advertising Research Center rechnet unterdessen mit „spürbaren Folgen“ für die Werbewirtschaft, sollten die Mega-Events Olympia und die Fußball-EM ausfallen.

  7. Jeder fünfte Verbraucher kauft Produkte aufgrund von Influencer-Werbung

    Influencer sind mittlerweile im Alltag von vielen Deutschen durchgängig präsent. Jeder Fünfte hat schon Produkte gekauft, weil sie von Influencern zum Beispiel auf Instagram beworben wurden. Bei den jungen Erwachsenen ist es sogar fast jeder zweite.

  8. Halbjahresbilanz des Werberats: Muttertags-Spot von Edeka sorgte für fast die Hälfte aller Beschwerden

    Allein 750 Beschwerden gehen auf das Konto des in den sozialen Netzwerken heftig kritisierten Edeka Muttertags-Spots, wie die Halbjahresbilanz des deutschen Werberats zeigt. Insgesamt erhielt das Gremium zwischen Januar und Juni über 1.500 Beschwerden. Die meisten Unternehmen zeigten sich dabei kooperationswillig.

  9. „Hilft in Sekunden – wirkt für Stunden“: Werberat rügt bayrische Brauerei – die bleibt aber dabei

    Der Deutsche Werberat hat vier Unternehmen öffentlich gerügt. Die Selbstkontrolleinrichtung beanstandete drei Firmen wegen sexistischer Anzeigen. Eine vierte Rüge erhielt das Hofbräuhaus Traunstein, das gegen die Verhaltensregeln für verantwortungsvolle Alkoholwerbung verstoßen haben soll.

  10. Netzjournalist Kleinz kritisiert Werbebranche: „Der billige Preis treibt die Entwicklung in der Online-Werbung“

    Auf der re:publica hat der Netzjournalist Torsten Kleinz über Adblocker und die Auswirkungen von Online-Werbung gesprochen. Im Vorfeld seines Vortrags hat er mit MEEDIA über die Folgen des Cambridge Analytica-Skandals geredet. Außerdem erklärt er, warum der Preiskampf in der Werbebranche ein Ende haben muss.