1. Guardian-Vordenker Alan Rusbridger: Digital-Idol der Journalisten, „Orwellscher Alptraum“ der Controller

    Vom Amt des Chefredakteurs hatte sich Alan Rusbridger schon im vergangenen Herbst nach 20 Jahren als Blattmacher des Guardian zurückgezogen. Jetzt wurde bekannt, das der 62-Jährige nicht wie vorgesehen an die Spitze der Stiftung rücken wird, die die britische Mediengruppe finanziert. Für viele Beobachter gleicht die Zäsur einem Ende mit Schrecken statt einem Schrecken ohne Ende – mit Rusbridger. Der war ein charismatischer Journalist, Blattmacher und digitaler Vordenker, brockte seinem Haus aber auch ein Rekordminus ein.