1. "Auch Clowns weinen": "DSDS"-Wegbegleiter schreiben emotionalen Abschiedsbrief an Daniel Küblböck

    Mit einer emotionalen Botschaft nehmen sieben „DSDS“-Wegbegleiter Abschied von Daniel Küblböck. „Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss“, schreiben seine Mitstreiter aus der ersten „DSDS“-Staffel in einem Brief.

  2. „Die großen Sender haben ihr Publikum jahrelang nicht gut behandelt“: Kalkofes bittere Bilanz der vergangenen zehn Fernsehjahre

    Oliver Kalkofe ist Liebhaber des Fernsehens – und einer seiner schärfsten Kritiker gleichermaßen. Im Gespräch anlässlich des 10. Geburtstages von MEEDIA spricht er nicht nur über den auch für Künstler und Kreative wachsenden Stellenwert von Streamingdiensten. Er rechnet auch knallhart mit der Entwicklung der deutschen Fernsehbranche ab.

  3. „Ein Stich ins Herz“: Prominente trauern um Miriam Pielhau

    Am Dienstag ist Miriam Pielhau im Alter von nur 41 Jahren an Krebs gestorben. Deutsche Prominente zeigen sich erschüttert über den frühen Tod der Moderatorin So postete der Til Schweiger postete in der Nacht zum Donnerstag auf seiner Facebookseite ein Foto von Pielhau und schrieb dazu: „Life is not fair…!“ (Das Leben ist nicht fair…!).

  4. „Tritt in die Eier der Satirefreiheit“: Oliver Kalkofes erstaunlich besonnener YouTube-Kommentar zum Fall Böhmermann

    „Ein paar einschätzende Worte zum vielleicht absurdesten Fall Realsatire in der deutschen Geschichte“. Mit diesen Worten beginnt Oliver Kalkofe seinen Böhmermann-Kommentar zur Entscheidung von Angela Merkel, staatsanwaltliche Ermittlungen nach dem Paragraphen 103 zuzulassen. Was folgt, ist kein wütender Pöbel-Rant, sondern ein erklärender Meinungsbeitrag – der trotzdem kein gutes Haar an der Kanzlerin lässt.

  5. „Jetzt bist du im Gurkenhimmel“: Ostdeutscher Unterhaltungskünstler Achim Mentzel ist tot

    „Mir fehlen gerade die Worte“ – sonst ist Satiriker Oliver Kalkofe kaum um einen Spruch verlegen. Am Montag war er es bei Facebook zunächst schon, als er vom plötzlichen Tod Achim Mentzels („Achims Hitparade“) erfuhr. Der Stimmungssänger und Schlagermoderator starb überraschend im Alter von 69 Jahren in Cottbus.

  6. „Antipathie-Welle“: Kalkofe über Kritik an Facebook-Trauerbekundungen zu #ParisAttacks

    Kritik an der Kritik: TV-Satiriker Oliver Kalkofe kann nicht nachvollziehen, warum Facebook-Nutzer Trauerbekundungen nach den Paris-Attentaten kritisieren. „Ich habe das Gefühl, dass bei einem Großteil der Menschen ein großes Potenzial an Hass existiert, das durch Verzweiflung und Unverständnis geschürt wird“, so der 50-Jährige gegenüber der dpa.

  7. Guter Flüchtling, böser Flüchtling – der fatale Hang von Medien und Volksmeinung zu Extremen

    Aktuell kann man fast den Eindruck bekommen, der hässliche Deutsche ist ausgestorben. In Printmedien und TV wird das Bild vermittelt, das Land sei eine Art Vergnügungpark mit unbegrenzter Kapazität und Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge. Parallel breiten sich vor allem in alternativen Medien und Sozialen Netzwerken weiter ungebremst Ressentiments und Fremdenhass aus. Das Land – so scheint – ist gefangen in Extrem-Positionen. Arschloch oder Gutmensch, wie es der Komiker Oliver Kalkofe ausdrückte.

  8. „Lieber Gutmensch als Arschloch“: Kalkofes Schimpftirade gegen Nazis und Fremdenhass

    Und noch ein TV-Mensch, der sich mit „klaren Worten“ gegen Fremdfeindlichkeit und Nazis und für Flüchtlinge ausspricht. Nach Joko und Klaas macht auch Oliver Kalkofe den Mund auf und hat ein Webvideo aufgenommen, das bei Facebook großen Zuspruch findet.

  9. „Wie ein Hund, der sich selber einnässt“: Kalkofes „Wetten, dass..?“-Abrechnung mit dem ZDF

    Es könnte ein rhetorisches Schlachtfest werden: Am 27. Dezember zieht Oliver Kalkofe bei Tele 5 seine ganz persönliche Bilanz des abgelaufenen TV-Jahres („Fresse 2014“). Als Vorgeschmack gibt es schon einmal ein vollmundiges, drei-minütiges Verball-Massaker gegen die „Wetten, dass..?“-Absetzung des ZDF. Wenn Kalkofe sich so richtig ärgert, ist er am besten. Und hier ist er mächtig auf Zinne.

  10. Tele 5-Boss Blasberg: „Ich will kein Ficki-Ficki mehr“

    Die kleine Senderrevolution des Kai Blasberg geht weiter. Seit Jahren werkelt der TV-Enthusiast am Umbau des Nischen-Kanals von einer Abspielstation alter Hollywood-Schinken zu einem „Tante Emma-Laden Deluxe“. Nach der Verpflichtung von Oliver Kalkofe und einigen Grimme-Nominierungen schraubt Blasberg mit Wrestling & Co. längst weiter an seinem Projekt. Nächste Ausbaustufe: Ab Juni gibt es keine Sex-Werbung mehr im Nachtprogramm.