1. Oliver Kahn bleibt auch als FC-Bayern-Vorstand ZDF-Experte – wird bei Spielen seines Vereins aber nicht mehr eingesetzt

    Oliver Kahn wird auch als Vorstand des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München weiter beim ZDF als TV-Fachmann auftreten. „Oliver Kahn bleibt bei der Fußball-EM 2020 als Experte an der Seite von Oliver Welke. Seine internationale Expertise kann er bei der Nationalmannschaft wie in den vergangenen Jahren sehr gut für die Zuschauer einbringen“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann am Freitag.

  2. Kleine WM-Analysten-Stilkritik: der Schmalspur-Beckmann am Kommentatoren-Katzentisch

    Eine Fußball-WM ist stets auch ein Wettstreit um die besten Analysen und Neben-Berichterstattung. ARD und ZDF teilen sich ein Sendezentrum in Baden-Baden, verfolgen ansonsten aber recht unterschiedliche Konzepte. Während man beim ZDF weitgehend auf Bewährtes setzt, bietet die ARD ein wahres Panoptikum an Figuren auf, bei dem man sich mehr als einmal fragt: WTF? Eine kleine Stilkritik.

  3. ZDF-Sparplan: Oliver Kahn und Oliver Welke fahren nicht zur Fußball-WM 2018

    Das Moderatoren-Duo Oliver Welke und Oliver Kahn fährt einem Medienbericht zufolge nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 nach Russland. Wie die Bild am Dienstagmorgen online berichtete, werden die Beiden stattdessen von der gemeinsamen WM-Sendezentrale von ARD und ZDF in Baden-Baden aus moderieren. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann bestätigte dies der Bild.

  4. Online-Sportwetten: massive Werbung für ein illegales Produkt – das Risiko tragen die Nutzer

    Online-Glückspiele sind vor allem in Form von Sportwetten omnipräsent. Wer Sender wie Eurosport oder Sport1 schaut, wird kaum den zahlreichen Werbespots für Anbieter wie Tipico oder Bwin entkommen. Auch bei großen Privatsendern läuft immer wieder Werbung für Online-Glückspiele, wie etwa für das Online-Casino Mr.Green. Eine aktuelle Umfrage belegte diese Woche erneut, dass viele Deutsche nicht wissen, dass diese Online-Glücksspiele hierzulande illegal sind. Trotzdem wird massiv Werbung für ein verbotenes Produkt gemacht. Eine paradoxe Situation.

  5. Oliver Kahn erntet für PR-Aktion zu seiner neuen Marke Goalplay einen Shitstorm auf Facebook und Twitter

    Fünf Tage lang ließ Torwart-Titan Oliver Kahn die Republik rätseln: Was würde die nächste Aufgabe des 2008 zurückgetretenen Bayern-Spielers werden? Staatstragend wie ein Countdown zu einem WM-Finale lockte der 47-Jährige vor dem Wappen des FC Bayern mit einem neuen Tätigkeitsfeld. Würde Kahn zum Rekordmeister als Sportdirektor oder wenigstens Torwarttrainer zurückkehren? Mitnichten: Kahn stellte lediglich seine eigene Marke Goalplay vor, die „Torspieler auf ihrer Heldenreise begleitet“. Die Folge: ein Shitstorm im Social Web.

  6. Honorare für Fußball-Experten: SWR-Justiziar Eicher will mehr Transparenz (aber nicht so schnell)

    Hermann Eicher, Justiziar des Südwestrundfunks (SWR), plädiert für mehr Transparenz beim Thema Honorare für Moderatoren und Fußballexperten. Während der Fußball-EM hatte es eine Diskussion um die Höhe der Honorare für Fußballexperten der öffentlich-rechtlichen Sender gegeben, die die Spiele analysiert haben.

  7. „Niedriger einstelliger Millionenbetrag“: weiter Heimlichtuerei um Fußball-Experten-Honorare

    Nach wie vor bestreiten ARD und ZDF kursierende Meldungen über Phantasiegehälter ihrer Fußball-Experten Mehmet Scholl (ARD) und Oliver Kahn (ZDF), ohne jedoch die tatsächlichen Summen zu nennen. Nun hat der Medien-Ausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags vom SWR erfahren, dass zwischen 2007 und 2010 – insgesamt – „jährlich niedrige einstellige Millionenbeträge“ an Experten gezahlt wurden.

  8. 238,01 Euro pro „Tagesschau“: Abendblatt verrät die Sprechergehälter von Rakers, Hofer & Co.

    Von den kursierenden Honoraren für Fußball-Experten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen können Nachrichtensprecher offenbar nur träumen: Laut dem Hamburger Abendblatt soll die Sprechertätigkeit in der „Tagesschau“ um 20 Uhr mit 238,01 Euro entlohnt werden, für eine Kurzausgabe sei es noch weniger. Der Grund ist überraschend.

  9. Stanislawski scheitert am Touchpad, Phrasen-Gedribbel von Rolfes und Kehl: das verpatzte Debüt der Experten-B-Elf des ZDF

    Alle zwei Jahre wieder: Es ist Fußball-EM oder WM, und die Öffentlichen-Rechtlichen zerren ehemalige Fußballstars oder -trainer als sogenannte „Experten“ vor die Kamera. Nicht immer geht das gut, wie die Neuaufstellung beim ZDF beweist. Ex-St-Pauli-Trainer Holger Stanislawski, der frühere Dortmunder Kapitän Sebastian Kehl und Ex-Nationalspieler Simon Rolfes (Leverkusen) verpatzen ihr Debüt.

  10. Oliver Kahn ist mal wieder auf Twitter – eine Social-Media-Beziehung voller Missverständnisse …

    Der Twitter-Titan ist zurück! Torwart-Legende Oliver Kahn twittert und stellt sich an diesem Dienstag brav der Twitter-Gemeinde vor. Mal wieder. Kahn feierte nämlich schon einmal, zur Fußball-EM 2012, eine eher unrühmliche Twitter-Premiere.