1. Focus-Online-Chefredakteur Daniel Steil steigt in Geschäftsführung von Burda Forward auf

    Burdas digitales Nachrichtenhaus stellt sich neu auf: CEO Oliver Eckert beruft Daniel Steil als CCO in die Geschäftsführung von BurdaForward. Dem Unternehmen untersteht auch die Focus Online Group, in der Steil fortan Chefredakteur und Geschäftsführer ist. Die neuen Positionen wird er zusätzlich übernehmen. Jens Echterling, bislang Co-Geschäftsführer der Focus-Online-Gruppe, wird das Unternehmen verlassen.

  2. Focus.de: Umzug und Redaktionsumbau, neuer Schwerpunkt auf User-Content

    Nach dem Rekord, ist vor dem Rekord: Als erstes Nachrichten-Portal in Deutschland knackte Focus Online im November die Reichweiten-Marke von 20 Millionen Unique Usern. Bis zum Ende des Jahres soll nun der nächste Rekord folgen, deshalb bauen die Münchner die komplette Redaktionsstruktur um und ziehen an einen neuen Standort.

  3. „Nutzen eines der weltweit datenreichsten Digitalangebote für unsere Werbekunden“

    Nach Partnerbörse, Hotelcheck und Tierfutter hat Burda ein neues digitales Wachstumsfeld entdeckt: das Wetter. Doch die Allianz mit dem Weather Channel ist für die Münchner kein Projekt von vielen, sondern ein „Game-Changer“. BurdaForward-CEO Oliver Eckert und News-Geschäftsführer Jürgen Schlott erklären im MEEDIA-Interview die Big Data-Strategie des Hauses.

  4. Tomorrow Focus sortiert sich neu und will Umsatz bis 2018 verdoppeln

    Die bisherige Tomorrow Focus Media GmbH wird in die Tomorrow Focus Publishing GmbH umfirmiert. Diese besteht aus den Unter-Einheiten Tomorrow Focus Media (der bisherige Vermarkter Tomorrow Focus Media Sales) und Tomorrow Focus News+ GmbH. In dieser Firma werden die eigenen Redaktionsportale wie Focus Online, Finanzen100, NetMoms und die deutsche Huffington Post gebündelt. Ziel der Umetikettierung ist eine Umsatzverdopplung bis 2018.

  5. Native Advertising-Debatte: „Organisierter Selbstmord“ oder „überzogene“ Bedenken?

    Heißes Eisen Native Advertising: auf der Konferenz Zeitung Digital haben sowohl Tomorrow Focus-Manager Oliver Eckert wie Welt-Vizechef Frank Schmiechen Lanzen für die umstrittene Werbeform gebrochen. Der Leser könne schon unterscheiden, was redaktionell und was von Unternehmen bezahlter Inhalt sei. Tagesspiegel-Herausgeber Sebastian Turner hielt dagegen.