1. Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftig-zotige Twitter-Sause der Münchner Wiesnwache zum Oktoberfest

    Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer.

  2. Big Money und nebenher ein kleines bisschen die Welt retten: die große Startup-Show bei Bits & Pretzels

    Rund 5.000 Teilnehmer. Kevin Spacey. Richard Branson. Oktoberfest. Das Startup-Festival Bits & Pretzels in München hat sich innerhalb von nur drei Jahren in die Top-Liga derartiger Events katapultiert. Ob dabei am Ende tatsächlich Investorengelder fließen, ist nebensächlich. Es geht auch um Show, Selbstvergewisserung und um den Standort. Beobachtungen aus der Laptop-und-Lederhosen-Metropole.

  3. Von Umsatzstatistiken bis „Brenna tuats guat“ – Wenn Ernst & Young die Wiesn analysiert

    Am Dienstag endet in München die hippe Gründer-Konferenz Bits & Pretzels stilecht auf dem Oktoberfest. Passend dazu hat Ernst & Young eine über 50 PDF-Seiten starke „Wiesn-Study“ vorgelegt. Interessant und unterhaltsam werden Bits & Pretzels-Besucher über alles informiert, was man zur Wiesn wissen muss.

  4. Oktoberfest zwischen Euphorie und Eskalation: Neuer München-Tatort zeichnet bedrohliches Bild der Wiesn

    München im Ausnahmezustand: Wiesn is! Im neuen „Tatort“ kippen die Zelt-Besucher reihenweise um – doch schuld ist nicht das Bier, sondern GHB, auch bekannt als Liquid Ecstasy. Irgendjemand mischt den Feiernden die Droge in ihre Getränke. „Die letzte Wiesn“ zeigt das Oktoberfest als beängstigende Massenveranstaltung und wirft einen Blick auf das knallharte Geschäft hinter der Feier-Fassade.

  5. München-TV-Reporter fordern „Keramikfresse“ Raab zur Wiesn-Schlägerei heraus

    Vergangene Woche machte sich Stefan Raab über zwei Wiesn-Reporter eines Münchener Lokalsenders lustig, beleidigte das Trachten-Pärchen unter anderem als „asozial“. Die Moderatoren Alex Onken und Marion Schieder beleidigten zünftig zurück. „Keramikfresse“ Raab solle sich einem direkten Schlagabtausch auf dem Oktoberfest stellen.